Sahra Wagenknecht ist laut Bild-Zeitung in häuslicher Quarantäne. imago/Jürgen Heinrich

Sie stemmt sich strikt gegen eine Impfpflicht, jetzt hat sich die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht mit dem Coronavirus infiziert.

Sie habe am Dienstagmorgen einen PCR-Test wegen der geplanten Teilnahme an der Talkshow von Sandra Maischberger am Mittwochabend gemacht, wo es um die Impfpflicht gehen sollte. „Und heute morgen, ich war schon fast auf dem Weg zum Flughafen, kam das positive Ergebnis“, sagte Wagenknecht.

Bislang gehe es ihr jedoch gut: „Ich merke bis jetzt nichts. Entweder kommt es noch, oder ich habe es schon hinter mir“, sagte Wagenknecht am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. 

Die Linke-Politikerin, die nach eigenen Angaben nicht geimpft ist, sagte weiter: „Ich hab' natürlich schon immer Respekt davor gehabt, dass ich irgendwann so ein Ergebnis bekomme, und jetzt hoffe ich einfach, dass ich zu denen gehöre, die Glück haben und wo das symptomfrei oder jedenfalls mild verläuft.“

Wagenknecht lehnt Impfpflicht ab

Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht, über die am Mittwoch im Bundestag debattiert wurde, lehnt die 52-Jährige ab. Sie halte die Begründung mit Blick auf den Herbst für ziemlich fragwürdig. 

„Wir wissen weder, welche Mutationen im Herbst drohen. Sie können harmloser oder auch gefährlicher sein. Wir wissen nicht, ob die jetzigen Impfstoffe da überhaupt wirken oder ob man, wenn man sich jetzt impft, im Herbst noch einen Schutz hat. Das sind so viele Fragezeichen. Ich finde auf einer solchen Grundlage kann man keine Pflicht beschließen.“