Die Britin Caitlin McNamara (32) erhebt schwere Vorwürfe gegen Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan (69)  Fotos:  dpa, caitlinmaymcnamara.com/Sophie Gladstone 

Er ist als Minister für Toleranz auf internationalem Parkett unterwegs und ein Aushängeschild der Vereinigten Arabischen Emirate. (VAE). Doch jetzt ist Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan (69), auch „Scheich der Herzen“ genannt, ins Zwielicht geraten. Vorwurf: Sexuelle Misshandlung einer britischen Managerin. Der Fall wirft seine Schatten bis nach Berlin.

Die schweren Vorwürfe werden von der Britin Caitlin McNamara (32)  erhoben. Die angesehene Kulturmanagerin bekam von den VAE den Auftrag, das weltberühmte britische „Hays  Book Literaturfestival“ in Abu Dhabi zu organisieren.

Nach viermonatiger Tätigkeit im Ministerium des Scheichs, der 2019 auch den Welttoleranz-Gipfel in Abu Dhabi hatte ausrichten lassen, erhielt sie am am Valentinstag dieses Jahres einen Anruf aus dem Büro des Ministers. Der Scheich, Mitglied der mächtigen königlichen Familie der VAE, bat die attraktive Britin zu einer Besprechung zu sich.

So berichtet die „Times“.  Foto: Screenshot www.thetimes.co.uk

Was dann folgte, schilderte Caitlin McNamara in der britischen Wochenzeitung „Sunday Times“: „Ich wurde vom Chauffeur in die prunkvolle Privatresidenz des Scheichs gefahren. Dort nahm er auf dem Sofa neben mir Platz, bot mir Alkohol an und fing plötzlich an mich zu berühren. Er wurde immer stürmischer, zog sein Gewand hoch. Darunter war er nackt. Dann stieg er auf mich. Es war schrecklich.“

Scheich Nahyan bin Mubarak Al Nahyan (69) Foto: dpa

In panischer Angst konnte die Britin fliehen, nach London ausreisen. Dort erstattete sie bei Scotland Yard Strafanzeige gegen den Scheich.

Seitdem kommt der Toleranzminister, der auch bei Deutschlands Politikern ein gefragter Gesprächspartner ist, nicht mehr aus den Schlagzeilen.

Caitlin McNamara Foto: caitlinmaymcnamara.com/Sophie Gladstone

Während seine Anwälte die Vorwürfe der Britin vehement bestreiten, gerät das britische Außenministerium und auch die Justiz unter massiven Druck. Ihnen wird vorgeworfen, Caitlin McNamara nicht zu beschützen. McNamaras Anwältin wirft der britischen Politik vor, ihre Mandantin auf dem Altar eiskalter Wirtschaftsinteressen zu opfern.

Die britischen Strafverfolgungsbehörden lehnen eine Anklage des Scheichs bisher ab. 

Großbritannien pflegt, ebenso wie die Bundesrepublik Deutschland, enge wirtschaftliche Verbindungen zu den VAE.

So berichtet der "Guardian" über die Affäre.  Foto: Screenshot theguardian.com