New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo lehnt bis jetzt Rücktrittsforderungen ab. Foto: imago /Zuma Wire

Die Belästigungsvorwürfe setzen den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo immer mehr unter Druck: Inzwischen hat eine sechste Frau Belästigungsvorwürfe erhoben. Wie die Zeitung Times Union aus Albany am Dienstag berichtete, gab die Mitarbeiterin an, Cuomo habe sie Ende 2020 in seiner Residenz in Albany unangemessen berührt.

Auf Nachfrage erklärte Cuomo, er habe noch keine Kenntnis von dem neuen Vorwurf. Rücktrittsforderungen lehnte der 63-jährige Demokrat weiter ab. „Lassen Sie die Untersuchung die Fakten ermitteln, und dann werden wir sehen.“

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James hatte am Montag zwei unabhängige Juristen ernannt, die die Untersuchung gegen Cuomo leiten sollen. Cuomo hat sich bereits mehrfach für frühere Äußerungen zu Frauen entschuldigt.

Er habe nie jemandem wehtun oder jemanden in Verlegenheit bringen wollen und fühle sich „schrecklich“ und „beschämt“. Er habe aber „nie jemanden unangemessen berührt“. Cuomo ist seit zehn Jahren Gouverneur des Bundesstaats New York.

Auch Demokraten fordern Rücktritt

Inzwischen sind auch aus den Reihen der Demokraten Rücktrittsforderungen gegen Cuomo laut geworden. Er war zuletzt auch wegen seines Umgangs mit der Corona-Pandemie unter Druck geraten. Dem Gouverneur wird vorgeworfen, die Zahl von Todesopfern in Altenheimen kleingeredet und verschleiert zu haben.

Inzwischen ermittelt dazu auch die Justiz. Zum Höhepunkt der Corona-Krise in New York im vergangenen Frühjahr war Cuomo noch für seinen entschlossenen Kampf gegen die Pandemie gefeiert worden.