Ausschnitt aus den Aufnahmen der Körperkamera eines Polizisten, die in Akron einen Schwarzen zusammenschossen.
Ausschnitt aus den Aufnahmen der Körperkamera eines Polizisten, die in Akron einen Schwarzen zusammenschossen. Akron Police Department

Acht Polizisten schießen auf einen unbewaffneten Mann, er wird  zersiebt: 60 Schusswunden zählte der Gerichtmediziner. Nach dem Tod des Schwarzen in Ohio hat der Justizminister des US-Bundesstaats eine umfassende Untersuchung zugesichert. „Die Menschen wollen und verdienen Antworten, und sie sollen sie bekommen“, teilte  Dave Yost  mit. Die Polizei werde „vollständig, fair und fachkundig“ ermitteln.

Yost warnte vor voreiligen Schlüssen. Körperkamera-Aufnahmen,  die veröffentlicht wurden, zeigten nur ein Teil des Gesamtbildes. Er sicherte zu, dass die Ermittlungsakte nach Abschluss des Falles veröffentlicht werde.

Lesen Sie auch: Schüsse bei Parade nahe Chicago: Mehrere Tote bei Feier zum US-Unabhängigkeitstag >>

Auf den Körperkamera-Aufnahmen ist zu sehen, wie der 25 Jahre alte Jayland Walker in der Nacht zum 27. Juni in der Stadt Akron nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei mit Dutzenden Schüssen getötet wird.

Der Anwalt Bobby DiCello zeigt ein Foto von Jayland Walker, seine Kollegin Paige White (l.) tröstet die Mutter des Toten, Pamela.
Der Anwalt Bobby DiCello zeigt ein Foto von Jayland Walker, seine Kollegin Paige White (l.) tröstet die Mutter des Toten, Pamela. AP/Akron Beacon Journal

Walker war unbewaffnet, als ihn die vielen Kugeln trafen

Zu diesem Zeitpunkt war er nach Aussage der Polizei nicht bewaffnet.

Die Polizei teilte mit, Beamte hätten Walker wegen eines Verkehrsdelikts stoppen wollen. Der habe nicht angehalten. Während der Verfolgungsjagd hätten Beamte gemeldet, dass der Verdächtige einen Schuss aus dem fahrenden Auto abgegeben habe, auf dem Fahrersitz seien später eine Handfeuerwaffe und ein geladenes Magazin gefunden worden.

Die Polizei fand eine Pistole auf dem Fahrersitz des Autos von Jayland Walker.
Die Polizei fand eine Pistole auf dem Fahrersitz des Autos von Jayland Walker. Akron Police Department

Der Mann habe schließlich die Flucht zu Fuß fortgesetzt und dabei eine Skimaske getragen. Die Beamten hätten zunächst erfolglos versucht, ihn mit Tasern zu stoppen. Auf einem Parkplatz habe der Verdächtige angehalten und sich den Polizisten zugewandt. Diese hätten dann geschossen, weil sie geglaubt hätten, er würde erneut auf sie feuern.

Die acht Polizisten wurden vom Dienst freigestellt.

Wegen des Tods von Jayland Walker gab es Proteste in Akron (Ohio).
Wegen des Tods von Jayland Walker gab es Proteste in Akron (Ohio). AP/Times Reporter/Andrew Dolph

Proteste nach dem tödlichen Schusswaffeneinsatz

In Akron kam es wegen des tödlichen Polizeieinsatzes gegen Walker zu Protesten. Der örtliche Sender WKYC berichtete, die Polizei habe am späten Sonntagabend (Ortszeit) vor dem Justizzentrum in der Stadt Tränengas eingesetzt, nachdem Demonstranten dort Sperren umgeworfen hatten. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Demonstranten Schilder mit Aufschriften wie „Black Lives Matter“ („Schwarze Leben zählen“) oder „Jail Killer Cops“ (in etwa: „Steckt Killer-Polizisten ins Gefängnis“) in die Höhe hielten.

Lesen Sie auch: Fieser Mietshaus-Klau: Angeklagter kam direkt aus der U-Haft zum Gerichtsprozess >>