Bierflaschen werden knapp, Kunden sollen Leergut schnell zurückbringen. dpa/Angelika Warmuth

Die Sommerhitze naht und die Vorfreude aufs kühle Helle am Abend steigt. Doch zumindest aus der Pfandflasche könnte Bier schon bald Mangelware werden. Denn die deutschen Brauereien befürchten einen Mangel an Bierflaschen! „Engpässe sehen wir spätestens im Sommer“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bunds, Holger Eichele, der Bild-Zeitung.

Kosten für Flaschenproduktion sind enorm gestiegen

Ein Grund seien vor allem die stark gestiegenen Kosten bei der energieintensiven Flaschenproduktion. Die Lage sei „äußerst angespannt“. Zudem werde es aufgrund eines Lkw-Fahrermangels in der Logistikbranche schwieriger, die Lieferketten aufrechtzuerhalten.

Leergut schnell zurückbringen

„Wer keine langfristigen Verträge hat, muss für neue Glasflaschen zurzeit 80 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr“, sagte Eichele dem Blatt. „Einigen Brauereien droht der Leerlauf, sie stehen vielleicht bald ohne Flaschen da.“ Verbraucher sollten Leergut möglichst schnell im Handel zurückgeben, um die Situation zu entspannen.

Auch der Bundesverband Glasindustrie warnte, die Energiepreiskrise stelle die Branche vor „große Herausforderungen“. Die Energiekosten seien im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 500 Prozent gestiegen, sagte eine Verbandssprecherin. Energie mache bis zu 20 Prozent der Betriebskosten der Glasindustrie aus.

Der Vize-Chef des Brauereiverbands Berlin-Brandenburg, Stefan Fritsche, sagte, die Flaschenknappheit treffe vor allem kleine und mittelständische Brauereien. „Das bedroht die Vielfalt auf dem deutschen Biermarkt“, fügte Fritsche hinzu.

Erschwerend kommt hinzu, dass viele Brauer ohnehin schon planen, die Preise anzuheben. Vor zwei Wochen hatten die Brauer erklärt, dass Anstiege um bis zu 30 Prozent beim Kaufpreis zu erwarten sein könnten. Damit würden die allgemeinen Kostensteigerungen bei der Produktion an die Kundinnen und Kunden weitergereicht.