Sieht schick aus, der Tablet-Computer der Zensus-Interviewer. Die Software im  Hintergrund ist offenbar nicht so schick.
Sieht schick aus, der Tablet-Computer der Zensus-Interviewer. Die Software im Hintergrund ist offenbar nicht so schick. dpa/Daniel Karmann

Berlin - Wird der laufende Zensus 2022 ein Schuss in  den Ofen? Städte und Kreise haben  mächtige Zweifel, ob die dreimonatige  Zählaktion im August erfolgreich zu Ende geführt werden kann. Wie so oft hapere es bei der eingesetzten Software.

„Gegenwärtig erreicht uns eine Vielzahl von Problemanzeigen aus verschiedenen Bundesländern von den örtlichen Erhebungsstellen zur Durchführung des Zensus 2022“, heißt es in einem gemeinsamen Brief, den der Deutsche Städtetag und der Deutsche Landkreistag an den für Digitalisierung zuständigen Innenstaatssekretär Markus Richter geschickt haben.

Lesen Sie, warum so schnell kein russisches Gas wieder über die Ostsee-Pipeline kommen wird. >>

Zensus-Software nicht  ausreichend erprobt, bemängeln Städte und Landkreise

Die eigens für den Zensus entwickelte Software sei trotz entsprechender Angebote der Kommunen „nicht ausreichend und belastbar erprobt worden ist“, heißt es in dem Brief. Die Schwierigkeiten mit dem Programm führten zu Verzögerungen in der Datenerfassung. Zudem komme es zu Programmabbrüchen bei der Datenerfassung durch die Erhebungsstellen.

Lesen Sie auch: Sind Sie im Urlaub für ihren Boss erreichbar? >>

Durch diese Beeinträchtigungen werde „ein zeitlich geordneter Ablauf und Abschluss des Zensus 2022 in Frage gestellt“, befürchten die kommunalen Spitzenverbände. Sie äußern in dem Brief die Sorge, „dass auch das Ergebnis des Zensus hierdurch beeinträchtigt und verzerrt wird“.

Zensus ist keine echte Volkszählung

Die bundesweite Erhebung von Daten zu Bevölkerung, Wohnraum, Mieten, Heizung, Bildung und Erwerbstätigkeit hatte im Mai begonnen. Sie  ist aber keine klassische Volkszählung. Vielmehr werden wie 2011 Daten, die in der Verwaltung ohnehin vorliegen, durch die Erhebung aktueller Informationen ergänzt.

Lesen Sie auch, welche Gefahr unter dem ehemaligen Flughafen Tegel lauert >>

Rund 100.000 Interviewer befragen dafür zufällig ausgewählte Menschen an ihrem Wohnort, eine zweite Befragung betrifft das Thema Wohnen und läuft komplett schriftlich ab. Die Veröffentlichung aller daraus generierten Statistiken für Bund und Länder ist für November 2023 geplant. Für die Kommunen sind die Daten unter anderem deshalb relevant, weil etwa die Einwohnerzahlen bei der Verteilung der Mittel des kommunalen Finanzausgleichs eine Rolle spielen.