Bis jetzt ist geplant, dass Rentner keine Energiekostenerstattung von 300 Euro bekommen. Imago/Seeliger

Die Energiepreise steigen und steigen wegen des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland. Die Bundesregierung Koalition will die Bürger entlasten – und vergisst die Rentner dabei. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, kritisiert das und sagt: „Stattdessen erhalten auch Personen mit guten Einkommen Geld.“

Jetzt lesen: Nach der Prügel-Attacke gegen Oliver Pocher: „Arbeitsloser, halbstarker Möchtegern-Rapper“! DAS sagt Amira Pocher zu dem Vorfall >>

Den Energiekostenzuschuss von 300 Euro sollen einkommenssteuerpflichtige Erwerbstätige erhalten. Den Zuschuss zahlen die Arbeitgeber aus. Für Selbstständige gibt es eine Extra-Regelung, doch für Rentner nicht.

Lesen Sie auch: Sie ist Putins größte Propaganda-Tröte in Deutschland – und DAS ist der Schwachsinn, den sie verbreitet! >>

Eine wütende Rentnerin: „Wir sind wie immer das Letzte. Zu krank zum Arbeiten, zu viel für Grundsicherung!“

Auf der Facebook-Seite des VdK melden sich erboste Rentner: „Wir sind wie immer das Letzte. Zu krank zum Arbeiten, zu viel für Grundsicherung, zu wenig für Steuern, also brauchen wir nichts bekommen. Das wir auch die ganzen Mehrkosten haben, interessiert niemanden“, erklärt wütend Andrea G. Und Ute N. schreibt erbost: „Ich als Rentner habe nix von Steuerbefreiung oder Sprit-Zuschlag, weil ich und viele einfach nur kleine Rentner sind, die keine Sozialleistungen beziehen.“

Lesen Sie auch: „Putin klingt schon wie Adolf Hitler“: Sind diese Vergleiche erlaubt – und ist da was dran? >>

Aus den Sozialverbänden kommen deshalb Forderungen nach einer Nachbesserung der vorgesehenen Energiekosten-Entlastungen mit Blick auf Rentnerinnen und Rentner. Zwar habe die Bundesregierung insgesamt richtige Schritte unternommen, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele, der Bild. „Aber die Ampel-Koalition hat auch eine Chance verpasst: Für Rentnerinnen und Rentner tut sie nichts.“

Lesen Sie auch: TV-Star Jean Pierre Kreamer: Trauriges Video – seine schlimme Krankheit ist wieder da! >>

Gerade Menschen mit kleinen Renten seien besonders auf das Geld angewiesen, betont Bentele. Der VdK halte einen Aufschlag auf die Rente, der direkt ausgezahlt wird, für angemessen.

„Rentner kommen im Entlastungspaket eindeutig zu kurz. Das ist eine grobe Ungerechtigkeit.“

Der Präsident des Sozialverbands Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, sagte der Zeitung: „Rentner kommen im Entlastungspaket eindeutig zu kurz. Das ist eine grobe Ungerechtigkeit.“ Die Ampel-Regierung dürfe die  Rentner bei den Entlastungen nicht ausschließen. „Da muss sie nachbessern.“ Auch der CDU-Sozialexperte Dennis Radtke erklärt, Rentner müssten ebenso 300 Euro Energiezuschuss erhalten.

Lesen Sie auch: Vulkan Taal auf den Philippinen ausgebrochen: Tausende Menschen auf der Flucht vor der Naturgewalt >>

Wegen der hohen Energiepreise haben die Spitzen der Regierungskoalition Entlastungen mit Einmalzahlungen sowie mit Rabatten für Kraftstoff, Bus und Bahn vereinbart. Vorgesehen ist unter anderem, dass allen einkommensteuerpflichtigen Erwerbstätigen einmalig eine Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro ausgezahlt werden soll. Geplant sind weiter eine Einmalzahlung für Empfänger von Grundsicherung, eine Ergänzung zum Kindergeld, eine Reduzierung des Spritpreises sowie ein preisgünstiges Ticket für den öffentlichen Nahverkehr.