Michael Ballweg, Initiator von Querdenken 711" auf einer Kundgebung von "Querdenken 711" Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Der Initiator der sogenannten Querdenken-Bewegung, Michael Ballweg, hat dazu aufgerufen, über den Jahreswechsel verhängte Versammlungsverbote in Berlin zu respektieren. In einer am Donnerstag im Internet verbreiteten Videobotschaft rief Ballweg Gegner der Corona-Maßnahmen dazu auf, nicht am 30. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar zu Demonstrationen in die Hauptstadt zu fahren. Den Winter solle die Querdenken-Bewegung dafür nutzen, „Kräfte für den Frühling zu sammeln“.

Jetzt lesen: „Querdenken“: Polizei verbietet Demo am 30. Dezember in Berlin >>>

Ballweg kündigte zudem an, dass er „bis auf Weiteres“ keine Großdemonstrationen mehr anmelden wolle. „Ich empfehle allen Querdenken-Gruppen in allen Orten Deutschlands, es mir gleich zu tun“, so der Stuttgarter IT-Unternehmer weiter. Allerdings würde es ihn freuen, wenn weiterhin „kleine Versammlungen in ganz Deutschland“ unter Beachtung der Corona-Auflagen abgehalten würden. Auch rief Ballweg dazu auf, dass sich eine andere Organisation finden solle, die eine Großdemonstration „in naher Zukunft“ anmelde.

Bei vergangenen Querdenken-Demonstrationen hatten sich viele Teilnehmer nicht an die Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus wie etwa Abstandsgebote gehalten. Demonstrationen der Bewegung wurden deshalb wiederholt von der Polizei aufgelöst. Nach einer Recherche des ZDF Magazin Royale und der Seite Netzpolitik.org gab es darüber hinaus zuletzt Kritik an Ballweg.