Bernie Sanders bei Jimmy Fallon. Foto: Youtube/The Tonight Show

Die ganze Welt schaut seit Dienstagabend auf die USA. Doch die Wahl ist längst nicht entschieden. In mehreren Swing-States sind die Stimmen noch nicht ausgezählt. Und während alle auf klare Ergebnisse warten geht ein Video des demokratischen Politikers Bernie Sanders viral, in dem er genau vor diesem Szenario warnte.

Lesen Sie auch: Auf diese Staaten kommt es in den USA jetzt an >>

Das Video stammt vom 23. Oktober. Der ehemalige demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur sprach mit dem Talkmaster Jimmy Fallon per Videoschalte über die Wahlnacht - und zeichnete ein Szenario, in dem die Auszählung der Stimmen mehrere Tage andauern könnte, da es eine überwältigende Anzahl an Früh- oder Briefwählern gebe.

Sanders sagt lange Auszählungen in Pennsylvania, Michigan und Wisconsin voraus

Sanders sagte: „Ich vermute, Sie werden eine Situation in Staaten wie Pennsylvania, Michigan, Wisconsin und anderen Staaten haben, in denen sie riesige Mengen an Briefwahlzetteln erhalten werden. Im Gegensatz zu Staaten wie Florida oder Vermont können sie diese Stimmzettel erst am Wahltag oder nach Abschluss der Umfragen bearbeiten. Das bedeutet, dass es Staaten geben wird, die sich mit vielleicht Millionen von Briefwahlzetteln befassen.“ Tatsächlich gehören nun Pennsylvania, Michigan, und Wisconsin zu den Staaten, die noch nicht fertig ausgezählt sind.

Laut Sanders hätten Umfragen gezeigt, dass es vor allem demokratische Wähler waren, die die Briefwahl nutzten. Republikaner gingen hingegen am Wahltag zur Urne. Das führe zu einem Szenario, dass sich nun zu bewahrheiten scheint. Sanders: „Es ist wahrscheinlich, dass die ersten Stimmen gezählt werden, die am Wahltag eingegangen sind. Das werden die der Republikaner sein.“ Es könne dann sein, prophezeite Sanders, dass Trump am Abend die Zahlen sieht und seinen Wahlsieg verkünde - und hatte auch damit recht. Denn Trump behauptete tatsächlich er habe gewonnen und wolle, dass „alle Abstimmungen aufhören“.

Lesen Sie auch: Die US-Wahl live im Newsblog >>

Doch die Briefwahl-Zettel könnten noch die Wende bringen, sagte Sanders Ende Oktober. „Am nächsten Tag und am folgenden Tag werden all diese Mail-In-Stimmzettel gezählt, und es könnte sich herausstellen, dass Biden diese Staaten gewonnen hat.“ 

Und noch etwas sagte Sanders voraus: Sollte Biden tatsächlich durch die Briefwahl-Stimmen gewinnen, würde Trump wohl von Betrug sprechen, sagte er. Und auch, wenn die anderen Vorhersagen fast schon prophetisch klingen, scheint das doch sicher.