Sicherheitskräfte bedrängten Demonstranten bei einem Protestmarsch. Foto: Stringer/AFP

Minsk - Vor zwei Tagen drohte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko regierungskritischen Demonstranten Gewalt an - jetzt hat die Polizei am Sonntag während eines Protestmarsches Warnschüsse abgefeuert. Polizisten gaben Schüsse in die Luft ab, während rund 10.000 Menschen am Stadtrand von Minsk zu einer Gedenkstätte für die Opfer der Stalin-Zeit marschierten.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden mehrere Demonstranten festgenommen, die Nichtregierungsorganisation Wjasna sprach von rund 40 Festnahmen bis zum Nachmittag.

Dutzende Demonstranten wurden festgenommen. Foto: Stringer/AFP

Machthaber Lukaschenko hatte am Freitag ein hartes Vorgehen gegen Demonstranten bei regierungskritischen Protesten angekündigt. Die Regierung werde „keine Gefangenen machen“, sagte er. Wer seine Hand gegen Polizeibeamten erhebe, solle „mindestens seine Hände verlieren“.

In Belarus gibt es seit der von Betrugsvorwürfen begleiteten Präsidentschaftswahl im August Massenproteste. Die Behörden gehen immer wieder gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor, tausende Aktivisten wurden bereits festgenommen.