Danilo Kamperidis als „Boris“ in einer Szene der Miniserie Ehrenpflegas.   Foto: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Ärger um die Mini-Serie „Ehrenpflegas“ des Familienministeriums: Die fünf Sechs-Minuten-Filmchen, die bei YouTube zu sehen sind und „unterhaltsam“ mit drei jungen Netflix-Stars für eine Ausbildung in der Pflege werben sollen, stoßen auf Widerspruch.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe findet, dass „Ehrenpflegas“ klischeebeladen sei und den Eindruck vermittle, „bei den Pflegefachberufen handele es sich um ein Auffangbecken für alle Personen, denen an anderer Stelle keine Perspektive eröffnet wird. Niemand stolpert zufällig in eine Pflegeausbildung“.  So sagt die Figur Boris, „Ich gehe 1. Klasse – 1. Klasse Pflegeschule“. 

Die Serie, an deren Entwicklung die Produzenten des Kultfilms „Fack ju Göhte“ beteiligt waren, soll laut Ministerin Franziska Giffey (SPD) junge Leute über die voll vergütete, neue Pflegeausbildung informieren.