Eine lange Schlange von Impfwilligen wartet auf den Piks. dpa/Markus Scholz

In ganz Deutschland öffnen die längst geschlossenen Impfzentren erneut, um Impfwilligen den Corona-Piks zu verpassen. Doch nicht immer läuft das mit den Behörden glatt: Am Samstag zum Beispiel haben Hunderte vor einem Impfzentrum in den Kühnehöfen im Hamburger Stadtteil Altona im Regen vor verschlossener Tür gewartet. Von 13 bis 19 Uhr sollten dort ohne Voranmeldung Erst-, Zweit- sowie Auffrischungsimpfungen mit Biontech, Moderna und Johnson & Johnson möglich sein.

So stand es zumindest in Social-Media-Kanälen im Internet. Und noch am Samstagmorgen warb der Hamburger Senat auf Twitter für die Impf-Aktion. Doch die Türen des Zentrums blieben verschlossen!

250 Wartende standen Stunden im Regen

Wie ein Augenzeuge auf Twitter berichtete, standen rund 250 Personen geduldig in der Schlange – darunter auch Senioren. Erst nach Stunden rückte schließlich die Polizei aus und schickte die Impfwilligen ohne Piks nach Hause.

In einem Video ist zu hören, wie ein Polizeifahrzeug an den Wartenden vorbeifährt. Ein Beamter verkündet die peinliche Botschaft: „Am heutigen Tag findet hier keine Impfung statt.“

Zunächst hieß es, dass die Öffnung laut Pressestelle schlicht vergessen worden sei. Wie die Sozialbehörde später mitteilte, kam es wohl durch einen „Übertragungsfehler“ zu der Panne. Der Impftermin sei falsch in einem Social-Media-Beitrag angekündigt worden.