Wer eine rote Warnmeldung in der Corona-Warn-App hatte, konnte bisher einen kostenfreien PCR-Test machen.
Wer eine rote Warnmeldung in der Corona-Warn-App hatte, konnte bisher einen kostenfreien PCR-Test machen. dpa

Neue Regeln für PCR-Tests! Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen soll der Einsatz genauerer PCR-Labortests künftig stärker konzentriert werden. Der grundsätzliche Anspruch darauf soll bestehen bleiben - PCR-Tests sollen aber vorerst nur noch nach einem positiven Antigen-Schnelltest gemacht werden.

PCR-Tests gibt es bald nur noch nach einem positiven Schnelltest

„Auf dem Höhepunkt der Pandemie setzen wir PCR-Tests gezielter ein“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Eine rote Warnmeldung auf der Corona-App reiche nicht mehr. Ein Anspruch auf PCR-Test muss laut Ministerium auch dann erst mit einem Schnelltest abgeklärt werden.

Lesen Sie dazu auch: Nach den Winterferien: Neue Corona-Regeln an Berlins Schulen! DAS sollten Eltern und Schüler jetzt unbedingt wissen >>

„Wer Gewissheit über eine Infektion benötigt, bekommt sie“, betonte Lauterbach zugleich. Die Regelungen gehen aus einem neuen Entwurf für eine geänderte Testverordnung hervor, über die das RND zuerst berichtete. Er liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor.

Um sich „freizutesten“, soll zukünftig ein Schnelltest reichen

Bisher galt auch in Berlin: Wer auf seiner Corona-Warn-App eine rote Meldung bekam, durfte einen kostenlosen PCR-Test in einem Testzentrum durchführen lassen. Eine rote Warnmeldung in der Corona-App bedeutet, dass der Nutzer über einen längeren Zeitraum unmittelbaren Kontakt mit einer nachweislich positiv auf das Corona-Virus getesteten Person hatte.

Jetzt auch lesen: Zu wenig PCR-Tests für alle! Chaos um knappe Corona-Tests – und DIESE Berufsgruppen sollen bevorzugt werden! >>

Um sich vorzeitig aus einer Isolierung als Infizierter oder einer Quarantäne als Kontaktperson von Infizierten „freizutesten“, sollen künftig Schnelltests reichen. Sichergestellt werden soll in der Teststrategie zudem, dass beim Auswerten von PCR-Tests Risikopatienten und Menschen in Einrichtungen wie Pflegeheimen, Praxen, Kliniken und Rettungsdiensten vorrangig zum Zuge kommen. Auch sie sollen aber zunächst einen positiven Antigen-Schnelltest machen.