Industrie und Airlines brauchen wegen Corona weniger Öl. Foto: imago images/Future Image

Für die Börse war es ein „Schwarzer Montag“, Autofahrer hingegen wittern niedrigere Spritpreise: In der Nacht zu Montag brachen weltweit Kurse und der Ölpreis ein, am Nachmittag wurde an der Wall Street der Handel für 15 Minuten ausgesetzt. Grund sind die Corona-Pandemie, die die Wirtschaft schwächt, und ein Ölpreis-Krieg.

Schon zu Handelsbeginn am Morgen war beispielsweise der deutsche Börsenindex Dax um fast sieben Prozent zurückgefallen, nachdem zuvor die asiatischen Börsen herbe Verluste verzeichnet hatten. Damit waren alle Gewinne eines Jahres weg. Gewinner waren der Goldpreis und der Euro.

Der Ölpreis sank über Nacht um bis zu 30 Prozent – so stark wie zuletzt beim Golfkrieg 1991. Das liegt daran, dass sich die Saudis und Russland trotz einer sinkenden Nachfrage nicht auf eine Drosselung der Produktion zur Stützung des Preises einigen konnten. Saudi-Arabien will jetzt die Förderung sogar deutlich erhöhen. Der Preisverfall trifft auch die USA, die einen Teil ihres Öls durch das teure Fracking fördern.