Der Mercedes-Stern sollte eigentlich für hohe Qualität stehen. dpa/Fabian Sommer

Mercedes-Benz muss weltweit fast eine Million Autos der Baujahre 2004 bis 2015 zurückrufen. Grund: mögliche Probleme an den Bremsen. Betroffen sind die SUVs ML und GL sowie die R-Klasse, eine Großraumlimousine, hieß es in der Rückruf-Datenbank des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA). Der Autobauer kündigte an, umgehend mit der Rückrufmaßnahme zu beginnen. „Bis zur Prüfung bitten wir darum, das Fahrzeug nicht mehr zu nutzen“, erklärte ein Unternehmenssprecher.

Lesen Sie auch: Panzerstahl für den Kanzler: So sicher fährt Olaf Scholz in seinem neuen, 547.400 Euro teuren Dienst-Mercedes >>

In Deutschland sind rund 70.000 Mercedes-Fahrzeuge betroffen

Weltweit werden laut KBA 993.407 Autos der drei Baureihen zurückgerufen. In Deutschland seien es vermutlich knapp 70.000 Fahrzeuge. Bei den betroffenen Autos könne Korrosion am Bremskraftverstärker „im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Verbindung zwischen Bremspedal und Bremssystem unterbrochen wird, erklärte die Behörde. „In der Folge kommt es zum Ausfall der Betriebsbremse.“

Mercedes-Benz bestätigte die Angaben. Die Korrosion könne bei den betroffenen Modellen „zu einer Undichtigkeit des Bremskraftverstärkers führen, wodurch sich die Bremskraftverstärkung reduzieren könnte“, erklärte ein Unternehmenssprecher. „In der Folge würden sich die für eine Verzögerung des Fahrzeugs erforderlichen Betätigungskräfte des Bremspedals erhöhen sowie sich der Bremsweg gegebenenfalls verlängern. Dies könnte mit wahrnehmbaren Zisch- bzw. Strömungsgeräuschen bei der Betätigung der Bremse einhergehen.“

Lesen Sie auch: Total irrer Deal bei „Bares für Rares“: Nagelneuer Mercedes 300 SL wechselt für 100 Euro den Besitzer >>

Totalausfall der Bremsanlage droht

In „sehr seltenen Fällen“ könne die die Verbindung zwischen Bremspedal und Bremsanlage unterbrochen werden. Dann wäre es nicht mehr möglich, „das Fahrzeug über die Betriebsbremse abzubremsen“, erklärte der Sprecher weiter. „Dadurch würde sich die Unfall- bzw. Verletzungsgefahr erhöhen.“

Lesen Sie auch: Der klare KURIER-Kommentar: Das 9-Euro-Ticket ist Deutschlands größter Freiheits-Boost seit dem Mauerfall >>

Im Klartext: Es droht ein Totalausfall des Bremssystems. Dass dies zu schwersten Unfällen führen kann, liegt auf der Hand.