Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki dpa/Frank Rumpenhorst

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki ist nach Einschätzung des Kirchenrechtlers Thomas Schüller nicht mehr haltbar. „Den Zeitpunkt für einen souveränen Rücktritt ohne größeren Gesichtsverlust hat er bereits verpasst“, sagt Schüller. „Angesichts der dramatischen Lage im Erzbistum und der offenkundigen Handlungsunfähigkeit des Kardinals ist er meines Erachtens im Amt nicht zu halten“, sagt Schüller.

Woelki wird wegen der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in seinem Erzbistum scharf kritisiert, hält bislang aber an seinem Amt fest. Im Kölner Dom-Radio sagte Woelki, dass er in seinem Bistum Veränderungen und die Aufarbeitung vorantreiben wolle.

Papst Franziskus lässt die Vorgänge in Köln mittlerweile durch eigene Abgesandte untersuchen. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx reichte wegen des Missbrauchs-Skandals seinen Rücktritt ein.