Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), steht ein goldenes Rentnerinnen-Leben bevor.
Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), steht ein goldenes Rentnerinnen-Leben bevor. dpa/Jan Woitas

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) steckt tief in den Miesen, nach den Zahlen aus dem jüngsten Geschäftsbericht für 2021 beläuft sich das Minus auf 39 Millionen Euro. Trotzdem müssen führende Mitarbeiter den Gürtel keinesfalls enger schnallen. Nach den Skandalen um RBB-Intendantin Patricia Schlesinger setzt der Sender auf Transparenz und macht die Gehälter und Pensionsansprüche öffentlich – und die Summen sind erstaunlich!

Lesen Sie auch: Rewe, Netto, Penny und Edeka liefern sich Preiskrieg mit Markenherstellern: Sind bald im Supermarkt alle Regale leer? >>

An der Gehaltsspitze steht dabei natürlich MDR-Intendantin Karola Wille. Die 63-Jährige kassiert laut Bericht ein Jahresgehalt von insgesamt 310.426 Euro, das bedeutet ein Monatsgehalt von knapp 26.000 Euro für die Intendantin.

MDR-Geschäftsbericht 2021
MDR-Geschäftsbericht 2021 Screenshot/MDR

Das Millionen-Defizit des Senders kommt aber unter anderem auch deswegen zustande, weil der MDR Millionen Eurobeträge für die Altersvorsorge des Sender-Managements vorhalten muss.

So hat der Sender für die Altersversorgung seiner Führungsspitze demnach 15,4 Millionen Euro zurückgelegt, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf den MDR-Geschäftsbericht für 2021 berichtet. Allein für die Ruhestandsversorgung von Intendantin Karola Wille hat die Anstalt 4,6 Millionen Euro eingeplant. Dieser sogenannte Barwert wird aufgrund von Erfahrungswerten der Versicherungsmathematik berechnet.

Gehälter beim MDR liegen eher im unteren Mittelfeld der ARD

Insgesamt fünf Mitglieder der neunköpfigen MDR-Geschäftsleitung kommen auf Barwerte von mehr als einer Million Euro. Außer Wille zählen dazu der sächsische Landesfunkhauschef Sandro Viroli (3 Millionen Euro), Betriebsdirektor Ulrich Liebenow (2,4 Millionen Euro), Justiziar Jens-Ole Schröder (1,7 Millionen Euro) und Verwaltungsdirektor Ralf Ludwig (1,5 Millionen Euro).

MDR-Geschäftsbericht 2021
MDR-Geschäftsbericht 2021 Screenshot/MDR

Die Zahlen lassen aber auch erahnen, wie hoch die Bezüge erst in anderen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sein müssen! Denn beim MDR liegen die Gehälter eher im unteren Mittelfeld der ARD. Niedriger liegen eigentlich nur der Saarländische Rundfunk und Radio Bremen.

Detaillierte Angaben zur finanziellen Versorgung seiner Spitzenfunktionäre legte der MDR zum ersten Mal vor. Der Sender ist dazu durch eine Neufassung des MDR-Staatsvertrags verpflichtet, den die Landtage von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen im vergangenen Jahr gebilligt hatten.

Berliner Verlag