Den Krebs besiegt und mit neuer Frisur: Manuela Schwesig (45) Foto: Jens Büttner/dpa

Frohe Kunde von der Küste: „Ich bin wieder gesund!“, teilte eine sichtlich erleichterte Manuela Schwesig in einer Videobotschaft mit. Ihre Krebserkrankung, die Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin vor acht Monaten öffentlich gemacht hatte, ist überwunden. Die 45-Jährige, die jetzt einen flotten Kurzhaarschnitt trägt, bedankte sich auch für die große Anteilnahme.

Sie habe die Krebs-Therapie gut überstanden, sagte die SPD-Politikerin. Darüber sei sie froh und dankbar, auch wenn es keine Garantie gebe und ein Restrisiko bleibe. Deshalb werde sie weiter in medizinischer Behandlung und Kontrolle bleiben. „Es war bisher der schwerste Kampf in meinem Leben“, sagte die zweifache Mutter, die ihr Amt trotz der Erkrankung weiterführte.

Seit sie ihre Brustkrebserkrankung öffentlich gemacht habe, habe sie eine Welle der Unterstützung und des Zuspruchs getragen. Sie danke für alle Blumen, die sie erhalten habe, und für jede Kerze, die für sie angezündet worden sei. „Die Krebstherapie hat auch Spuren hinterlassen“, bekannte die 45-Jährige. Deshalb werde sie in den nächsten Wochen in Reha gehen, um neue Kraft zu schöpfen. Dem Vernehmen nach soll das etwa drei Wochen dauern. Zu wichtigen Beratungen – etwa zur Bewältigung der Corona-Krise – will sie sich telefonisch zuschalten lassen. (mit dpa, AFP)