Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, mit seiner Frau Gerlinde.   Foto: dpa/Nico Pointner

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zieht sich aus privaten Gründen aus dem laufenden Wahlkampf für die anstehende Landtagswahl Mitte März zurück.

Seine Frau sei erkrankt, teilte er am Freitag über das Staatsministerium in Stuttgart mit. Seine Regierungsgeschäfte werde er aber weiterführen.

Winfried Kretschmann will seiner Frau jetzt beistehen.  Foto: dpa/Robert Michael

In seiner Mitteilung schreibt Kretschmann: „Meine Frau Gerlinde ist an Brustkrebs erkrankt. Es geht ihr den Umständen entsprechend, aber es kommen nun schwere Zeiten auf sie zu. Ich will für sie da sein, so gut es geht. Ich werde in der schwierigen Lage für das Land meine Arbeit als Ministerpräsident weiterhin mit vollem Einsatz fortführen. Termine, die das Regierungsgeschäft nicht betreffen, werde ich aber nicht immer wahrnehmen können. Dazu gehören auch Termine im anstehenden Wahlkampf. Ich brauche diese Zeit, um meiner Frau beizustehen.“

Weiter heißt es in der Erklärung: „Ich weiß, dass viele Menschen diese Situation aus eigener Erfahrung kennen oder Angehörige und Freunde haben, die eine solche Erkrankung durchmachen mussten. Deshalb sind wir dankbar für Ihre Anteilnahme. Aber wir bitten darum, von Nachfragen abzusehen.“

Liebevoll gratulierte Gerlinde Kretschmann ihrem Mann zur Wahl des Ministerpräsidenten im Landtag Baden-Würrtemberg.  Foto: imago images/7aktuell

Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde sind seit 1975 verheiratet. Sie haben drei Kinder – alle inzwischen erwachsen. Seit 2011 ist Kretschmann Ministerpräsident Baden-Württembergs – als erster grüner Regierungschef  Deutschlands.