Einer Freiwilligen wird der Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford verabreicht. Eine offizielle Impfpflicht soll es nicht geben - aber kommt sie durch die Hintertür? Foto: John Cairns/University Of Oxford/PA Media/dpa

Seit Monaten heißt das Mantra der Bundesregierung: Eine Impfpflicht wird es nicht geben. Zuletzt betonte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), eine derartige Regelung greife zu stark in die Grundrechte ein. "Einen solchen Schritt will hier niemand gehen", sagte Lambrecht. Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beteuert: "Ich gebe ihnen mein Wort: Es wird in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben."

Jetzt lesen: Erste Airline will nur noch Passagiere mit Corona-Impfung an Bord lassen >>>

Nun steht das Unwort Impfpflicht aber doch im Raum. Als erste Airline hat die australische Fluglinie Qantas angekündigt, künftig nur noch Corona-geimpfte Passagiere an Bord ihrer internationalen Flüge zu lassen, sobald der Impfstoff zur Verfügung steht. Mehr noch: Qantas-Chef Alan Joyce ist sich sicher: Andere Airlines werden nachziehen. Weltweit planten Regierungen und Fluggesellschaften die Einführung elektronischer Impfpässe, so Joyce.

"Travel Pass" gibt Auskunft über Coronatests und Impfungen

Offenbar ist dies nicht allein die Ansicht eines Unternehmenschefs, tatsächlich sind alle internationalen Airlines in entsprechende Planungen eingebunden. Diese sind in der Internationale Luftverkehrs-Vereinigung Iata organisiert. Iata-Chef Alexandre de Juniac hat am Montag bestätigt, dass die Vorbereitung zum sogenannten "Travel Pass" weitestgehend abgeschlossen sind. Der digitale Gesundheitspass soll internationale Reisen ohne Quarantäne ermöglichen. Laut Iata soll der "Travel Pass" über eine Smartphone-Anwendung aktuelle Coronatest-Ergebnisse und künftige Impfungen verwalten.

Qantas-Chef Joyce geht mit seiner Ankündigung einen Schritt weiter: Ohne einen Impf-Nachweis wären internationale Reisen mit der australischen Fluglinie demnach gar nicht mehr möglich. Würden andere Fluglinien wie Lufthansa und British Airways nachziehen, hätten Impf-Skeptiker kaum noch die Möglichkeit, Urlaubsreisen in ihren Traum-Destinationen anzutreten.

Der nächste Schritt, den Joyce ebenfalls andeutet, wäre, dass ausländische Regierungen für die Einreise einen Corona-Impf-Nachweis einfordern. Die Bundesregierung müsste also nicht einmal ihr Wort brechen, es werde keine Impflicht geben. Faktisch würden es all diejenigen anders erleben, die nach Spanien, Ägypten oder Thailand reisen möchten - und dafür womöglich bald einen Corona-Impfnachweis benötigen. Ohne Impfnachweis keine Reise! Dann wäre die Impfpflicht nämlich doch da, eingeführt durch die Hintertür, als notwendiger Eintrag im "Travel Pass".