Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin, bei Interview. Foto: dpa/Michael Kappeler

Die Bundeswehr ist nach den Worten von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bereit, eigene Impfzentren zu eröffnen, in denen die Bevölkerung rund um die Uhr gegen das Coronavirus geimpft werden kann. Kramp-Karrenbauer sagte der Wirtschaftswoche: „Wir haben uns bereits seit November 2020 mit weiteren Kräften der Bundeswehr auf die zusätzliche Unterstützung für die Impfung der Bevölkerung eingestellt.“ Die Bundeswehr könne binnen kürzester Zeit einsatzfähig sein.

Lesen Sie auch: Warten auf Freigabe der EMA: Berlin will ab Freitag wieder mit Astrazeneca impfen >>

Über die Einrichtung müsste Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entscheiden. «Wir können mit der Bundeswehr 28 Impfzentren mit bis zu drei Impfstraßen schichtfähig - das heißt sieben Tage die Woche, Tag und Nacht - betreiben», erklärte Kramp-Karrenbauer. So könnten täglich zusätzlich bis zu 20 000 Impfdosen verabreicht werden.