Gesund und gut gelaunt wirkt Kim auf den veröffentlichten Bildern vom Besuch einer Düngemittel-Fabrik.
Foto: AFP

Drei Wochen fehlte von ihm jede Spur, Gerüchte über eine lebensbedrohliche Krankheit gingen um die Welt – doch jetzt ist Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un wieder lachend und augenscheinlich kerngesund auf offiziellen Fotos aus der Stadt Sunchon nördlich von Pjöngjang zu sehen. Dort habe Kim eine Düngemittel-Fabrik eingeweiht, meldeten die nordkoreanischen Staatsmedien, ohne auf die Spekulationen über Kims Gesundheit einzugehen.
Alle Teilnehmer seien bei Kims Auftritt „in tosende 'Hurra'-Rufe ausgebrochen“, hieß es im Bericht weiter. Auf den Bildern trägt Kim wie üblich einen schwarzen Anzug und winkt hunderten Fabrikarbeitern zu, die ihm zujubeln und bunte Luftballons steigen lassen. Auf einem Foto sitzt Kim vor einem Plakat, das die Eröffnung der Fabrik auf den 1. Mai 2020 datiert.

Keine unabhängige Bestätigung für Kims Auftritt

Eine unabhängige Bestätigung für Kims Auftritt gab es zunächst jedoch nicht. Der Machthaber war seit einem Partei-Treffen am 11. April nicht mehr öffentlich aufgetreten und hatte sogar bei den Feiern zu Ehren seines verstorbenen Großvaters, Staatsgründer Kim Il Sung, gefehlt.

Das Webportal „Daily NK“, das überwiegend von Überläufern aus Nordkorea betrieben wird, hatte daraufhin berichtet, Kim habe sich einem dringlichen Eingriff am Herz-Kreislauf-System unterziehen müssen. Und der US-Fernsehsender CNN berichtete unter Berufung auf einen US-Regierungsmitarbeiter, Washington gehe Geheimdienst-Informationen über einen angeblich sehr kritischen Zustand Kims nach einer Operation nach.
Südkorea und die US-Regierung hatten die Berichte allerdings zurückgewiesen.