Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gehört zu den beliebtesten Politikern. Bei den Karnevalisten kommt er derzeit nicht so gut an.  imago

Da hat sich Karl Lauterbach keine Freunde gemacht unter seinen Landsleuten im Rheinland! Der SPD-Gesundheitsminister hatte aus Sorge vor einer neuen Corona-Welle vorgeschlagen, den Karneval doch besser in die Sommerzeit zu verlegen. Kölns Karnevalisten reagierten darauf mit ziemlich harscher Kritik.

 „Es ist schade, wie wenig Sie als Rheinländer über den Karneval wissen. Sonst würden Sie sich nicht öffentlich eine Verlegung der Karnevalsaktivitäten in den Sommer wünschen“, schrieb Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees des Kölner Karnevals, in einem offenen Brief an den im rheinischen Düren geborenen Lauterbach.

Lesen Sie auch: Drosten bringt 1G-Regel ins Spiel: Zutritt nur noch für Geimpfte mit Booster? >>

Karneval ist „ein Fest im Jahreskreislauf wie Weihnachten“

Der Karneval sei ein wichtiges und anerkanntes Kulturgut, betonte Kuckelkorn. „Und zwar zu Recht, denn unser Brauchtum besteht eben aus viel mehr als wilden Partys und zügellosem Alkoholkonsum. Der Karneval ist ein Fest im Jahreskreislauf wie Weihnachten oder Ostern. Niemand würde ernsthaft fordern, alle weihnachtlichen Feiern vom Weihnachtsmarkt über die Christmette bis zu den Treffen im Familienkreis auf den Sommer zu verlegen – selbst in Pandemiezeiten nicht.“

Finger weg vom Karneval! Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees des Kölner Karnevals. dpa/Marius Becker

Lauterbach hatte den Karnevalisten am Donnerstag im WDR wenig Hoffnung auf eine normale Session gemacht. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir den Karneval durchführen können. Und es ist auch kein guter Karneval“, hatte Lauterbach erklärt. „Was ist das für ein Karneval, wo man versucht, fröhlich zu sein, wo es aber immer mit dem Risiko einhergeht, dass man sich selbst oder andere infiziert und dann möglicherweise mit einer schweren Krankheit rechnen muss?“

Der Gesundheitsminister schlug vor, wegen der drohenden Omikron-Virus-Varianten-Welle die närrischen Aktivitäten in die warme Jahreszeit zu verlegen. „Mir wäre tatsächlich ein Sommer-Karneval lieber“, so Lauterbach.

Lesen Sie auch: Omikron – DIESE neuen Fakten gibt es zur hochansteckenden Corona-Mutante >>

Festkomitee-Chef: „Kommen Sie aus dem Talkshowmodus heraus“

Der Gesundheitsminister solle heraus aus seinem „Talkshow-Modus“ und die Anliegen des Karnevals ernst nehmen, so Kuckelkorn. „Was wir brauchen, sind keine weiteren moralischen Appelle, sondern eine klare Haltung und Unterstützung für die Vereine, Künstler, Saalbetreiber und andere Dienstleister, denen andernfalls durch freiwillige Absagen die Pleite droht.“

Kuckelkorn lud den Minister zu einem Gespräch ins Kölner Karnevalsmuseum ein. Dort solle man so schnell wie möglich über Perspektiven für ehrenamtliche Vereine, Künstler und andere Betroffene sprechen. „Denn im zweiten Jahr der Pandemie ist das Thema Karneval für viele Menschen sprichwörtlich zu einer ernsten Sache geworden.“