Tagesschau-Sprecher Claus-Erich Boetzkes (65) unterlief der peinliche Fehler. ARD/Screenshot

Oh, wie peinlich! Für einen Versprecher in der Tagesschau erntet die ARD gerade mächtig Spott im Netz. 

„Er ist wieder da“ – mit zumeist belustigten Kommentaren reagierten die User auf den Patzer von Nachrichtensprecher Claus-Erich Boetzkes (65). Der sprach in der Tagesschau ernsthaft von „Kanzler Kohl“, obwohl er Olaf Scholz meinte.

Es passierte in der „Tagesschau“-Ausgabe um 15 Uhr. Wörtlich sagte Boetzkes: „Bereits an seinem ersten Arbeitstag schaltet sich Kanzler Kohl mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder zusammen.“

Lesen Sie auch: Blitzbesuch in Paris: Wen Außenministerin Annalena Baerbock umschmeichelt – und wem sie droht! >>

Helmut Kohl: „Er ist wieder da“

Fraglos gehört der Sprecher zu der Generation, die im Berufsleben von der Kanzlerschaft Helmut Kohls geprägt wurden. Und das hat sich offenbar in sein Gehirn eingefressen. So sehr, dass ihm der Name Olaf Scholz nicht über die Lippen gehen wollte.

Dabei starb Altbundeskanzler Helmut Kohl (†87) bereits im Juni 2017. 

Kohl regierte von 1982 bis 1998 als sechster Bundeskanzler Deutschlands an der Spitze einer CDU/CSU/FDP-Koalition. Seine Amtszeit war mit 5869 Tagen die bisher längste aller Kanzler. 

Lesen Sie auch: Der nächste TV-Hammer: Hape Kerkeling wird zum Serien-Star! >>

1998 löste ihn Gerhard Schröder (77, SPD) ab.  Sieben Jahre später folgte ihm 2005 mit Angela Merkel (67, CDU) die erste Frau im Amt. Nach 16 Jahren hat jetzt wieder ein männlicher Kanzler das Ruder übernommen. Und daran muss ich offenbar auch die Tagesschau erst einmal gewöhnen. 

Lesen Sie auch: Gesundheitsminister Karl Lauterbach: Vor Omikron schützen nur drei Impfungen – Booster bald Pflicht? >>

„Jetzt ist aber gut mit der Retro-Welle“

In den sozialen Medien sorget der Versprecher für viel Heiterkeit. „Tauscht einfach das Datum aus, dann merkt das keiner“, gab ein User der ARD einen Tipp. „Da habt Ihr doch 'nen alten Film ausgebuddelt…“, mutmaßte ein anderer. 

„Jetzt ist aber gut mit der Retro-Welle“, lachte ein anderer und vermutetet die Tagesschau sogar „Gefangen in der Zeitschleife“. 

Lesen Sie auch: „The Voice“-Juror Mark Forster findet Helene Fischers Musik „nicht so geil“ >>

Beruhigung kehrte später ein, nachdem auch die die Tagesschau den Namen des neuen Kanzlers mehrfach fehlerfrei ausgesprochen hatte. Es gibt also Hoffnung für die nächsten vier Jahre.