Wikileaks-Gründer Julian Assange grüßt 2017 auf dem Balkon der Botschaft von Ecuador in London. In der Zeit seines Asyls dort wurde er zweimal Vater.  Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Sieben Jahre lang hatte sich Julian Assange (48) in London in der Botschaft von Ecuador verschanzt, bevor das Land ihn fallen ließ und er seither im Gefängnis sitzt und einer ungewissen Zukunft entgegensieht. In der Zeit soll er zweimal heimlich Vater geworden sein. Mutter der Jungen ist seine Anwältin Stella Morris. Sie fürchtet um sein Leben.

Vier und zwei Jahre alt sind die Söhne von Stella Morris (37), Gabriel und Max heißen sie. Die Juristin ist Mitglied von Assanges Team von Anwälten. Und, wie sie selbst sagt, seit 2017 verlobt mit dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks. Sie wollten bald heiraten, erzählt die 37-Jährige in einem Interview.

Das Leben von Assange steht auf der Kippe

Warum gerade jetzt die Enthüllung der Vaterschaft? „Ich muss jetzt das Wort ergreifen, denn ich sehe, dass sein Leben auf der Kippe steht“, sagte Moris (37) der „Mail on Sunday“. Assanges Gesundheit ist angeschlagen, er leide unter anderem an einer chronischen Lungenerkrankung. Der gebürtige Australier hatte Ende März vergeblich versucht, wegen der Coronavirus-Epidemie auf Kaution freigelassen zu werden. Im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, in dem Assange seit einem Jahr sitzt, soll bereits ein Häftling an Covid-19 gestorben sein.

Die Geburt seiner Kinder in einem Londoner Krankenhaus soll der 48-Jährige per Video verfolgt haben. Den älteren Sohn schmuggelte seine Mutter sogar mal in die Botschaft zu seinem Vater. Die Jungen haben dem Bericht der „Mail on Sunday“ zufolge die britische Staatsbürgerschaft. Sie habe „ruhig und privat“ gelebt, sagte Morris, sich um die Kinder gekümmert, während sie sich „nach dem Tag sehnte, an dem wir als Familie zusammen sein können.“

Kennengelernt hatten sich Julian Assange und Stella Morris schon 2011, vier Jahre später wurden sie ein Paar, als er im Botschafts-Asyl lebte. „Das ist der Mensch, (...) den ich auf der ganzen Welt am besten kenne“, sagte die in Südafrika geborene Anwältin in einem Wikileaks-Video. „Er ist außergewöhnlich“, schwärmt sie. Sich in einer Zeit zu verlieben, in der „jeder versucht, dein Leben zu zerstören, ist eine Art Akt der Rebellion“, so Morris weiter.

In einem Video offenbarte sich Stella Morris als Verlobte von Julian Assange und präsentierte ihre Kinder, deren Vater der Whistleblower sein soll.

Julian Assange ist in den USA wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente von US-Militäreinsätzen angeklagt. Aus Angst vor einer Auslieferung an die USA hatte er sich 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Im April 2019 entzog im Ecuador das Asyl, er wurde festgenommen und sitzt seither in Belmarsh. Das Auslieferungsverfahren läuft noch, bei einer Verurteilung drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. (mit AFP)