Der Astrazeneca-Impfstoff ist bisher nur für unter 65-Jährige empfohlen. Foto: Imago/Joerg Boethling

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will ihre Empfehlung zum Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca rasch ändern. Es werde „sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen“, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens am Freitagabend im ZDF. Bisher empfiehlt die Stiko den Einsatz des Astrazeneca-Vakzins nur bei Menschen unter 65 Jahren. Dies hatte in Deutschland zu Akzeptanzproblemen für das Mittel geführt.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

„Das Ganze ist irgendwie schlecht gelaufen“, sagte Mertens dazu. Jedoch hätten zu dem Zeitpunkt der Empfehlung keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs bei älteren Menschen vorgelegen. „Wir haben nie den Impfstoff kritisiert. Wir haben nur kritisiert, dass die Datenlage für die Altersgruppe über 65 nicht gut oder nicht ausreichend war“, betonte der Stiko-Chef. Ansonsten sei der Impfstoff „sehr gut“ und werde „jetzt durch hinzukommende neue Daten noch besser in der Einschätzung“.

Längere Intervalle zwischen Impfungen möglich

Mertens schloss nicht aus, die Abstände zwischen den zwei notwendigen Corona-Impfungen zu verlängern: „Ich halte das für möglich, gerade bei dem Astrazeneca-Impfstoff, dass man sich da noch für etwas längere Intervalle entscheiden kann.“

Nach einem schleppenden Start beschleunigt sich das Impftempo in Deutschland derzeit. Es gibt bei manchen Bürgern aber anhaltende Skepsis insbesondere gegen den Corona-Impfstoff von Astrazeneca, aber auch generell gegen Impfungen.