Im Supermarkt werden schon bald wieder die Preise für Markenprodukte steigen.
Im Supermarkt werden schon bald wieder die Preise für Markenprodukte steigen. imago/Martin Wagner

Die Preise für Lebensmittel sind in ungeahnte Höhen geschnellt: 21,1 Prozent mehr als im Vorjahr mussten Verbraucher im November berappen. Besonders teuer wurden Speiseöle mit einem Plus von 41,5 Prozent sowie Molkereiprodukte und Eier mit 34 Prozent Preisaufschlag.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Genialer Trick für das neue Jahr: Mit DIESEM Tipp sparen Sie 2023 viel Geld – und zwar fast von allein! >>

Doch der Teuer-Schock wird weitergehen: Im Lebensmittelhandel droht Verbrauchern eine weitere Welle von Preiserhöhungen, befürchtet Rewe-Chef Lionel Souque: „Wir haben allein in Deutschland als Rewe Group für das erste Quartal von Markenartiklern Preiserhöhungen im Volumen von mehr als einer Milliarde Euro auf dem Tisch liegen.“

Lesen Sie auch: Kommentar zum Berliner Feuerwerks-Wahnsinn: Habt Spaß, aber bitte seid vorsichtig! >>

Handel weigert sich, Preise zu stark zu erhöhen

„Wir können und wollen die Preise nicht so stark erhöhen, wie die Industrie das fordert. Die Menschen haben nicht so viel Geld“, erklärte der Manager weiter. Bereits im Jahr 2022 habe Rewe durch hartes Verhandeln die Umsetzung von mehr als der Hälfte der Preisforderungen der Hersteller verhindert.

Jetzt auch lesen: Der große Bürgergeld-Check: Wann kommt das Geld? Was tue ich, wenn die Überweisung ausbleibt? Alle Auszahlungstermine 2023 auf einen Blick! >>

„Gerade große, internationale Konsumgüterhersteller versuchen auch in der aktuellen Situation noch, ihre Gewinnmargen zu erhöhen, und fordern Preiserhöhungen, die nicht gerechtfertigt sind“, sagte Souque. Das führe zu Konflikten und manchmal auch zu Regallücken durch Lieferstopps oder Auslistung. „Aber wenn wir einfach alles abgenickt hätten, was die Konzerne fordern, wären die Preiserhöhungen in unseren Läden doppelt so hoch, wie sie jetzt sind – und sie sind schon hoch genug.“ 

Lesen Sie auch:  Die Rückkehr der RTL-Wetterfee – WARUM wir Maxi Biewer 2023 wieder erleben dürfen>>

Rewe-Chef Lionel Souque will die Preise nicht so stark erhöhen, wie die Industrie es ihm aufdrängt.
Rewe-Chef Lionel Souque will die Preise nicht so stark erhöhen, wie die Industrie es ihm aufdrängt. dpa/Oliver Berg

Handelsketten verhinderten schon starke Preisaufschläge

Mit seiner Kritik an Markenherstellern ist Souque nicht alleine. Auch Edeka-Chef Markus Mosa hat sich ähnlich geäußert. Der Markenverband als Zusammenschluss der Markenhersteller hat die Vorwürfe in einem offenen Brief an den deutschen Lebensmittelhandel zurückgewiesen. Darin schrieb Hauptgeschäftsführer Christian Köhler: „Der Vorwurf von Teilen des Handels, die Industrie sei der Inflationstreiber, widerspricht eklatant den Tatsachen.“ Die Preise für die Handelsmarken der Hersteller seien zuletzt noch stärker gestiegen als die der Markenartikler.

Käufer wechseln häufiger zu Eigenmarken

Der Rewe-Chef betonte, die Inflation habe das Kaufverhalten der Kundinnen und Kunden spürbar verändert. „Die Leute kaufen definitiv mehr Sonderangebote. Besonders da, wo ihnen die Preiserhöhungen bei Markenartikeln zu hoch waren, wechseln sie auch verstärkt zu Eigenmarken.“ Außerdem gebe es eine leichte Tendenz, mehr im Discount statt im Supermarkt einzukaufen. „Die Discounter gewinnen in diesem Jahr insgesamt Marktanteile gegenüber den Supermärkten.“ Großer Verlierer dagegen sei der Fachhandel.