Mehr als 50 Flüchtlinge kamen bei den Raketenangriffen ums Leben. AFP/Hervé Bar

Es ist ein Angriff auf Zivilisten, der einmal mehr die unglaubliche Brutalität des russischen Angriffskriegs beweist und zeigt, wie der Kreml die ukrainische Bevölkerung terrorisiert: Am Bahnhof der ostukrainischen Stadt Kramatorsk warten Tausende Menschen darauf, aus den umkämpften Gebieten endlich herauszukommen, wollen in den sichereren Westen der Ukraine oder ins Ausland fliehen. Da schlagen plötzlich Raketen ein.

Ukrainischer Gouverneur: Das war ein gezielter Angriff auf Zivilisten

Zwei Geschosse treffen das Gelände, wie der ukrainische Eisenbahnchef Olexander Kamischyn berichtete. Es gebe mehr als 50 Tote und 100 Verletzte, hieß es. Auf Videos und Fotos sind leblose Menschen neben zurückgelassenen Koffern und Taschen zu sehen.

Dicht gedrängt warten Flüchtende in Kramatorsk auf den Zug. Die Behörden hatten die Menschen aufgefordert, die Region zu verlassen. AFP/Fadel Senna

Jetzt auch lesen: Studie belegt: So sehr profitierte die Mineralöl-Industrie vom Krieg in der Ukraine und den Mondpreisen für Benzin und Diesel! >>

Gouverneur Pawlo Kyrylenko warf Russland vor, absichtlich auf Zivilisten gezielt zu haben. Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj machte die „Besatzer“ für die Attacke verantwortlich und nannte Russland „das grenzenlose Böse“. Moskau versuche, die Zivilbevölkerung der Ukraine „zynisch zu vernichten“, schreibt Selenskyj auf Instagram. „Wenn Russland nicht bestraft wird, wird es nie aufhören.“

Russland hatte angekündigt, sich militärisch künftig auf die Einnahme der Donbass-Region im Osten der Ukraine zu konzentrieren. Deshalb hatten die Regionalbehörden die Bewohner der Region aufgefordert, in Richtung Westen zu fliehen.

Separatisten: Ukraine hat die Raketen abgefeuert

Hingegen sprachen prorussische Separatisten in der selbst ernannten Volksrepublik Donezk von einem ukrainischen Raketenangriff auf den Bahnhof. Kramatorsk liegt im bislang ukrainisch kontrollierten Teil der Region Donezk, auf welche die Separatisten Anspruch erheben.

Die ukrainische Führung hatte die Menschen in der Ostukraine zuvor aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen und das Gebiet möglichst Richtung Westen zu verlassen. Russland hatte angekündigt, seine Angriffe auf die Region zu konzentrieren.

Ein Geschoss am Bahnhof von Kramatorsk – „für die Kinder“ steht auf Russisch darauf geschrieben. AP/Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy's Telegram channel

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen reist nach Kiew

Ursula von der Leyen brach in der Nacht zum Freitag mit dem Zug von Südostpolen in die ukrainische Hauptstadt auf. Die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin ist die erste westliche Spitzenpolitikerin, die seit Bekanntwerden der Kriegsgräuel im Kiewer Vorort Butscha die Ukraine besucht.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen reiste nach Kiew und besuchte Butscha nach dem Bekanntwerden blutiger Kriegsgräuel. AFP/Sergei Supinsky

Sie wird vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell begleitet, der die Wiedereröffnung der Vertretung der Europäischen Union in Kiew ankündigte. Die Reise und die Rückkehr des Botschafters sollten zeigen, „dass die Ukraine existiert, dass es da eine Hauptstadt gibt, eine Regierung gibt und Vertretungen anderer Länder“, sagte Borrell.

Als Reaktion auf das Massaker an Zivilisten in Butscha beschlossen die EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag weitere Sanktionen gegen Russland. Darunter sind ein Importverbot für Kohle aus Russland sowie neue Beschränkungen für den Handel und ein weitgehendes Einlaufverbot für russische Schiffe in EU-Häfen.

Neue Gräueltaten in Borodjanka

Selenskyj begrüßte die Sanktionen, sagte aber zugleich, sie reichten noch nicht aus, um Russland aufzuhalten und den Krieg zu beenden. „Es braucht mehr Sanktionen. Es braucht härtere Sanktionen.“ Zugleich forderte Selenskyj Waffen für sein Land, „mit denen wir auf dem Schlachtfeld gewinnen können“. Das werde die stärkste Sanktion gegen Russland sein, sagte er in seiner täglichen Videobotschaft.

Selenskyj sprach von weiteren Gräueltaten russischer Truppen in der Ukraine. In der Kleinstadt Borodjanka bei Kiew, wo Aufräumarbeiten liefen, sei es „viel schrecklicher“ als in Butscha. Dort seien „noch mehr Opfer“ russischer Einheiten. Die Ukraine wirft der russischen Armee vor, hunderte Zivilisten hingerichtet zu haben. Auch von Folter und Vergewaltigungen wird berichtet.

Selenskyj stellte zudem die Frage, was passieren werde, wenn die Welt erfahre, was russische Einheiten in der schwer umkämpften Hafenstadt Mariupol angerichtet hätten. Dort sei auf „fast jeder Straße“ das, was die Welt nach dem Abzug der russischen Truppen in Butscha und anderen Orten um Kiew gesehen habe.