Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Rede im Bundestag Mitte Februar Foto:  Imago/Christian Spicker

Dem Astrazeneca-Impfstoff begegnen viele Deutsche mit Skepsis. Das sei ein reines PR-Problem, sagt Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. In einem Radiointerview mit der BBC schlug er deshalb vor, die Kanzlerin solle sich live im TV mit dem Präparat impfen lassen

Es sei bereits abzusehen, dass die Ständige Impfkommission das Vakzin auch für die über 65-Jährigen empfehlen werde, so Watzl. „Wenn Angela Merkel zu diesem Zeitpunkt ins Live-Fernsehen gehen würde und mit dem Impfstoff geimpft würde, wäre das natürlich großartig“, so der Immunologe.

Lesen Sie auch: Astrazeneca-Impfstoff: Wirklich zweitklassig oder gnadenlos unterschätzt? >>

Der Astrazeneca-Impfstoff habe ein reines PR-Problem, betonte Watzl in dem Interview. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie werde in den kommenden Tagen eine Stellungnahme veröffentlichen, „in der wir klar die Fakten darlegen, dass dies ein sicherer und effektiver Impfstoff auch für Ältere ist“, sagte der Wissenschaftler.

Er forderte aber auch von der Politik die Botschaft, dass die Menschen sich impfen lassen sollten.