FOTOMONTAGE Schild mit Aufschrift Lockdown bis Ostern an einem mit Rolltor verschlossenen Geschäfts in der Innenstadt von Frankfurt, Hessen, Deutschland *** PHOTOMONTAGE Sign saying Lockdown until Easter on a shuttered store in downtown Frankfurt, Hesse, Germany

Die Bundesregierung plant offenbar, die Kontaktbeschränkungen zu lockern. Dies geht aus Medienberichten hervor. Demnach wurden neue Details aus dem Beschlussentwurf bekannt, über den am Mittwoch in der Ministerpräsidentenkonferenz debattiert wird.

Der Lockdown soll zwar fortgesetzt werden, jedoch sollen sich wieder mehr Freunde, Verwandte und Bekannte begegnen dürfen. Offenbar sollen Treffen des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt möglich sein. Die Zahl der sich treffenden Personen werde auf fünf beschränkt. Kinder unter 14 Jahren sind von der Regelung ausgenommen. Die Kontaktbeschränkungen könnten sogar noch weiter gelockert werden.

Lesen Sie dazu auch: WHO zerstört unsere Hoffnung: Corona-Pandemie wird noch Jahre dauern! >>

Dazu müssen sich die Beteiligten allerdings noch auf den entsprechenden Inzidenzwert von unter 35 oder unter 50 einigen. Sollte dieser noch nicht genannte Wert wieder steigen, soll wieder von den Lockerungen Abstand genommen werden, heißt es. Auch Verwandtenbesuche zu Ostern sollen wieder möglich sein.

Merkel rückt von Inzidenzwert von 35 ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist offenbar von einem Inzidenzwert von 35 für Lockerungen abgerückt. Dies berichtet die Bild. In der Beschlussvorlage heißt es demnach: „Bund und Länder wollen nun erproben, wie durch die deutliche Ausweitung von Tests und ein Testprogramm in Verbindung mit einer besseren Nachvollziehbarkeit der Kontakte im Falle einer Infektion Öffnungsschritte auch bei höheren 7-Tage-Inzidenzen mit über 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner möglich werden.“

Lesen Sie dazu auch: Testen und öffnen: So sieht der Weg aus dem Lockdown aus! >>

Zudem sollen die Regeln für Gartenmärkte, Buchhandlungen und Blumengeschäfte bundesweit überall gleich gelten. Das heißt: Unter Maßgabe entsprechender Hygieneauflagen sollen diese Geschäfte wieder öffnen dürfen. Auch Fahr- und Flugschulen könnten den Berichten zufolge wieder öffnen, wenn ein negativer tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest vorliegt. Das Gleiche gilt für körpernahe Dienstleistungsbetriebe.

Auch Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten könnten Bild zufolge wieder öffnen. Zudem sollen Sportveranstaltungen im Freien von bis zu zehn Menschen wieder möglich sein, heißt es.