Der Revolutionär Ernesto „Che“ Guevara auf einem Foto vom Januar 1965 Imago Images/AGB Photo

Der bolivianische Militäroffizier, der nach eigenen Angaben 1967 den berühmten Guerilla-Kämpfer Ernesto „Che“ Guevara getötet hat, ist im Alter von 80 Jahren gestorben . „Er starb an Prostatakrebs“, sagte der Sohn von Mario Terán Salazar der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. „Er war krank und es gab nichts zu tun“, sagte der Ex-Militärausbilder Gary Prado, der „Che“ vor 54 Jahren im bolivianischen Dschungel gefangen genommen hatte.

Am 8. Oktober 1967 hatte die bolivianische Armee mit Unterstützung von zwei US-kubanischen CIA-Agenten Guevara gefangen. Der in Argentinien geborene Guevara war einer der Anführer der Kommunistischen Rebellen, die 1959 die Macht in Kuba übernommen hatten. Nach dem Sieg überwarf er sich jedoch zunehmend mit dem neuen kubanischen Machthaber Fidel Castro und unterstützte fortan kommunistische Rebellionen in anderen Ländern in Afrika und Lateinamerika.

Das bolivianische Militär steht neben dem Leichnam von Ernesto „Che“ Guevara. Imago Images/Ronald Grant

Ernesto „Che“ Guevara am 8. Oktober 1967 erschossen

Dabei wurde er von mit den USA verbündeten Regierungstruppen verfolgt. Nachdem er bei seinem letzten Kampf in Bolivien verwundet wurde, wurde er in eine Schule in einem Dorf gebracht. Dort wurde er am 8. Oktober 1967 mutmaßlich von Terán erschossen. Guevara wurde dadurch zur Legende.

Terán sollte insgesamt 30 Jahre in der Armee dienen. Über die Erschießung des Guerilleros erzählte er einst: „Das war der schlimmste Moment in meinem Leben“. Ihm sei „schwindlig“ gewesen. Er habe Angst gehabt, dass der Verwundete ihm die Waffe wegnehmen könnte. „Bleib ruhig“, habe er sich gedacht. „Ziel gut, du wirst einen Menschen töten.“ Dann habe er die Augen geschlossen und den Abzug gedrückt.