Die Strandkörbe stehen schon bereit. Auf Rügen wird es im Sommer bestimmt wieder so quirlig am Strand wie hier im August 2020. imago/Andreas Gora

Sieben Monate Zwangspause endlich vorbei: In Mecklenburg-Vorpommern dürfen Hotels, Ferienhaus- und Zeltplatzbetreiber seit Freitag wieder Gäste empfangen. Allerdings gilt das zunächst nur für Urlauber aus dem eigenen Bundesland. Auch die umstrittenen Einreisebeschränkungen für Zweitwohnungsinhaber, Dauercamper und Bootsbesitzer fallen weg und ab 4. Juni sind Gäste aus ganz Deutschland willkommen. Vom 11. Juni an dürfen Tagestouristen wieder einreisen.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Grund für den vorgezogenen Neustart waren die deutlich zurückgegangen Corona-Infektionszahlen. Mit knapp 20 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner wies der Nordosten zuletzt die geringste Sieben-Tage-Inzidenz aller Bundesländer auf.

Urlauber müssen bei der Anreise aber einen negativen Corona-Test vorlegen, der dann alle drei Tage aktualisiert werden muss. Die Urlaubsquartiere in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Landestourismusverbandes für den Sommer bisher zu etwa zwei Drittel gebucht.