Kranzniederlegung am Ehrenmal der Bundeswehr am Verteidigungsministerium Stauffenbergstraße. Foto: Bundesregierung/dpa/Guido Bergmann

Mit Kranzniederlegungen am Ehrenmal der Bundeswehr, einem Abschluss-Appell und einem Großen Zapfenstreich wurde der 20 Jahre dauernde Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan gewürdigt und der 59 Männer gedacht, die dort ums Leben gekommen waren.

Die Feierlichkeiten begannen am Verteidigungsministerium, wo Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) Kränze für die Gefallenen niederlegten. Beim Abschluss-Appell der verschiedenen Waffengattungen war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dabei.

Nach Sonnenuntergang gab es einen Großen Zapfenstreich vor dem Reichstagsgebäude zum Abschluss der Würdigungen. 

Der Große Zapfenstreich in Berlin zur Würdigung der Einsatzkontingente der Bundeswehr aus Anlass der Beendigung des Einsatzes in Afghanistan.  imago/Zeitz

Insgesamt über 100.000 Frauen und Männer der Bundeswehr waren in Afghanistan im Einsatz gegen Terror und Taliban, der unrühmlich endete: Die USA beschlossen ihren Abzug, und ohne die stärksten Truppe mussten auch die anderen beteiligten Staaten im Sommer überstürzt abziehen. Die afghanische Armee kollabierte, binnen Wochen hatten die Taliban wieder die Macht übernommen.