Strand nur gegen Impfung?  Foto: imago images/Shotshop

Finnland wünscht sich ein einheitliches Vorgehen Europas bei der Bekämpfung des Coronavirus. Die EU benötige eine gemeinsame Strategie beim Testen und der Nachverfolgung der Infektionen, bei Quarantänebestimmungen und anderen Bereichen der öffentlichen Gesundheit, schrieb die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin in einem Meinungsbeitrag für das Internetportal „Politico Europe“.

Die Ausbreitung des Coronavirus schnell unter Kontrolle zu bekommen, sei nicht nur aus gesundheitlicher, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht unerlässlich. „Der einzige Weg, um unsere Wirtschaft zu retten, besteht darin, das Virus zu besiegen, so Marin. Europa spüre noch immer die Auswirkungen vorheriger Corona-Restriktionen und könne sich keine langfristige wirtschaftliche Rezession mit daraus resultierenden Firmeninsolvenzen und wachsenden Arbeitslosenzahlen leisten.

Dafür ist sie auch zu radikalen Maßnahmen bereit. 

Finnland hat wie mehrere andere EU-Staaten den Reiseverkehr ins und aus dem Ausland mit bestimmten Maßnahmen beschränkt. Dazu schrieb Marin, diese Maßnahmen könnten nur auf sichere Weise aufgehoben werden, wenn Testanforderungen für Passagiere, eine gegenseitige Anerkennung der Tests und effektive wie einheitliche Quarantäneverfahren festgelegt würden.

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin.  
Foto: imago images/Xinhua

Laut  Marin gehört dazu auch ein möglichst digitaler Nachweis, ob sich der Einreisewillige „bereits mit der Krankheit angesteckt hat“ und deshalb nicht mehr infektiös ist. Oder in Zukunft „möglicherweise auch ein Impfpass“.

Das heißt im Klartext: Länder, die es geschafft haben, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, müssen sich laut Marin darauf verlassen können, dass der Erfolg nicht durch infizierte Touristen wieder gefährdet wird. Im Fall von Finnland trifft der Argwohn zum Beispiel das Nachbarland Schweden, wo die Infektionszahlen auch in der zweiten Welle deutlich höher sind.

Können wir bald also nur noch reisen, wenn wir eine Infektionsbestätigung oder einen Impfpass vorlegen? 

Experten halten das für möglich. An deutschen Grenzen könnte es entsprechende Kontrollen geben. Fluggesellschaften könnten entsprechende Nachweise verlangen, genauso wie Veranstalter von Kreuzfahrten.  Das wird in politischen Kreisen in Berlin längst diskutiert.