Iraks Ministerpräsident Mustafa al-Kasimi überlebte den Angriff. imago/photothek

Der irakische Ministerpräsident Mustafa al-Kasimi hat einen Drohnenangriff auf seine Residenz unbeschadet überstanden. Der Regierungschef sei bei dem „fehlgeschlagenen Attentat“ in der Grünen Zone von Bagdad nicht verletzt worden, teilte sein Büro am Sonntag mit. Al-Kasimi selbst erklärte im Onlinedienst Twitter, es gehe ihm gut. Er rief „zum Wohle des Irak“ zu „Ruhe und Zurückhaltung“ auf. Die US-Regierung verurteilte den „offensichtlichen Terrorakt“.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen waren in der Nacht zum Sonntag drei mit Sprengladungen versehene Drohnen in Richtung der Grünen Zone gestartet. Zwei von ihnen wurden demnach im Flug abgeschossen, die dritte schlug in al-Kasimis Residenz ein und verletzte zwei Personenschützer.