Jan Josef Liefers und einige seiner Schauspielkollegen machen sich über die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu deren Eindämmung lustig. Imago/Rüdiger Wölk, Youtube

Nein. Das war kein „Tatort“ im „Querdenker“-Milieu, den Sie da gestern gesehen haben. Das war der echte Jan Josef Liefers, der da mit 50 Kolleginnen und Kollegen aus der deutschen Schauspiel-Elite in vermeintliche Satire verpackte Parolen in die Kamera sprach, die sonst eher auf Corona-Leugner-Demos gegrölt werden. Ihre Anliegen: Alle Medien berichten gleich, die Politik regiert mit Angst und will uns (trotz einer in wenigen Monaten anstehenden Wahl) dauerhaft unsere Grundrechte nehmen. Mit Verlaub: So ein Schwachsinn!

Lesen Sie auch: Jan Josef Liefers, Heike Makatsch und Co.: Bitterböse Satire gegen die Corona-Politik – Querdenker jubeln >>

Wir befinden uns in einer weltweiten Pandemie. Allein in Deutschland sind bereits mehr als 80.000 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben, viele weitere leiden an Folgeschäden und das Klinikpersonal geht vielerorts schon zu Beginn der dritten Welle auf dem Zahnfleisch. Ist das alles nur ein Witz, über den sich gut bezahlte Schauspieler mal eben lustig machen und dafür aus ultrarechten und verschwörungsideologischen Kreisen Applaus abstauben? Das ist zynisch! Und das ist ignorant!

Natürlich macht die Regierung nicht alles richtig. Würde sie das tun, hätten wir hier nicht schon 80.000 Todesopfer. Aber Liefers und Co. führen hier Scheinargumente an und missbrauchen Opfergruppen für ihre Zwecke: Die Armut im globalen Süden, psychische Gesundheit oder häusliche Gewalt waren schon vor Corona große Probleme. Die Pandemie hat sie vor allem sichtbar gemacht. Doch sie werden nicht gelöst, wenn man die Infektionsschutzmaßnahmen einfach von heute auf morgen kassiert, man könnte sie nur wieder leichter ignorieren. Lasst uns all diese Probleme angehen – aber begleitend zu den Corona-Maßnahmen und nicht stattdessen. Sonst haben wir bald ganz andere Probleme.