Die Zusteller waren im Dauerstress: Rechnerisch bekam jeder Deutsche in den letzten beiden Monaten 2021 mehr als fünf Pakete. dpa

Deutschlands Haushalte haben noch nie so viele Pakete bekommen wie in der vergangenen Weihnachtszeit. Die Menge der von Firmen an Verbraucher verschickten Sendungen sei im November und Dezember im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf rund 440 Millionen gestiegen. Das meldete der Bundesverband Paket & Expresslogistik. 

Trotz des Rekords: Das Wachstum hat sich abgeschwächt. Im Weihnachtsgeschäft 2020 hatte das Plus bei 23 Prozent gelegen. Das lag damals auch an starken Corona-Einschränkungen im Einzelhandel, wodurch die Online-Bestellungen durch die Decke gingen. In der Weihnachtszeit 2021 waren die Einschränkungen weniger gravierend. Durch den seit Jahren boomenden Online-Handel wächst die Paketmenge. Die Folgen der Pandemie haben einen zusätzlichen Schub gegeben.

Marktführer ist die Deutsche Post DHL

Die Branche unterteilt die Sendungen in drei Kanäle: Firmen an Verbraucher (B2C - Business to Consumer), Firmen an Firmen (B2B) und Verbraucher an Verbraucher (C2C). Rechnet man alle Kanäle zusammen, wurden im November und Dezember in Deutschland 785 Millionen Kurier-, Express- und Paketsendungen befördert. Das ist ein Plus von 1,3 Prozent.

Lesen Sie auch: Schock-Studie zu Hartz IV: Herr Yıldırım wird schärfer sanktioniert als Herr Bergmann >>

Marktführer in Deutschlands Paketbranche ist die Deutsche Post DHL. Zu den Wettbewerbern gehören Hermes, DPD, UPS, Fedex und GLS.