Historiker Allan Lichtman liegt mit seinen Prognosen sehr oft richtig.  Fotos:  AFP

Historiker Allan Lichtman hat eine fast unheimliche Trefferquote bei der Vorhersage von US-Präsidentschaftswahlen. Aus gutem Grund wird Lichtman deshalb auch das „Wahlorakel“ genannt. Jetzt hat er sich für 2020 festgelegt. Wird es Biden - oder doch noch mal Trump? 

Seit 36 Jahren gibt Lichtman Prognosen für den Ausgang der US-Wahlen ab. Bis auf eine einzige Ausnahme lag er seit 1984 immer richtig. So tippte er vor vier Jahren auch gegen jeden Trend und alle Umfragen auf Donald Trump. 

Lichtmans Trefferquote ist dabei kein Zufall. Er hat dafür ein eigenes System entwickelt.

Seine Einschätzung beruft sich auf dreizehn „Schlüssel zum Weißen Haus“. Darunter sind u.a. Wirtschaftsdaten, Unruhen und die soziale Lage der Nation. Mindestens sechs dieser „Schlüssel“ müssen "passen", damit die aktuelle Oppositionspartei das Weiße Haus erobern kann.

Das Lichtman-Prinzip:  Sind die Menschen zufrieden, wählen sie die regierende Partei. Sind sie unzufrieden, wählen sie sie ab. Es geht also mehr um die Stimmung und die Partei, als um den Präsidenten.

Allan Lichtman.  Foto: AFP

Hält sich Donald Trump im Amt? 

„Achten Sie nicht auf die Umfragen, die Experten, die alltäglichen Höhen und Tiefen des Wahlkampfes.“ Es komme auf das Gesamtbild an, sagte Lichtman jetzt dem US-Sender CNN..

In diesem Jahr ließ er sich sehr viel Zeit für seine Prognose. Doch jetzt hat das Orakel gesprochen: Donald Trump wird sich 2020 wohl geschlagen geben und das Amt des Präsidenten an die Demokraten abgeben müssen. Sagt Lichtman.

Seine Einschätzung bestätigte er auch noch einmal gegenüber dem ARD-Weltspiegel. Demnach habe Trump "sieben Schlüssel verloren" und werde deswegen klarer Verlierer der US-Wahl 2020.