Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sieht Lockerungen der Corona-Beschränkungen an Silvester sehr kritisch. Foto: imago images/Christian Thiel

Auch in den eigenen Reihen wächst die Kritik an der Corona-Politik von Kanzlerin Angela Merkel. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hält es für wahrscheinlich, dass die geltenden Corona-Beschränkungen noch einmal verschärft werden müssen. „Für Weihnachten und Silvester ist es sehr ehrgeizig, schon jetzt Lockerungen zu versprechen“, sagte Brinkhaus mit Blick auf die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse der „Passauer Neuen Presse“. „Gerade für Silvester ist das äußerst ambitioniert.“

Im Bundestag äußerte Brinkhaus bereits seine Sorge, dass die beschlossenen Corona-Auflagen nicht ausreichen werden. Foto: imago images/Metodi Popow

Brinkhaus riet dazu, „erst einmal abwarten, wie sich die Corona-Lage Anfang Dezember gestaltet“. Mögliche Lockerungen an Weihnachten halte er für wichtiger als an Silvester. „Weihnachten ist vielen Menschen sehr wichtig. Es ist das Fest der Familie. Und es ist im Übrigen auch ein christliches Hochfest.“ Silvester sei „vor allem Party – das ist auch wichtig, aber nicht so wichtig wie Weihnachten“.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Grundsätzlich bezweifelt der Unions-Fraktionschef allerdings, dass die beschlossenen Corona-Maßnahmen ausreichen werden, um die Pandemie einzudämmen. Dass es für die Hotspots, also die Orte mit besonders hohen Infektionszahlen, keine bundeseinheitliche Strategie gebe, sei betrüblich, so Brinkhaus. Auch gebe es noch kein überzeugendes Konzept im Bereich Schule und keine bundesweit einheitliche Regelung, was die Pflegeheime angehe, kritisierte der CDU-Politiker.

Obwohl die Corona-Beschränkungen zunächst bis 20. Dezember befristet sind, machte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits klar, dass sie von einer weiteren Verlängerung über den Jahreswechsel hinaus ausgeht. Deutlicher wird da CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier – er schließt eine Verlängerung des Teil-Lockdowns bis ins Frühjahr 2021 nicht aus. „Wir haben drei bis vier lange Wintermonate vor uns“, sagte der CDU-Politiker der „Welt“. Deshalb könne man „leider keine Entwarnung geben: Es kann sein, dass die Beschränkungen auch in den ersten Monaten 2021 bestehen bleiben.“