Janosch Dahmen von Bündnis 90/Die Grünen ist Arzt und Bundestagsabgeordneter.  imago images/Jürgen Heinrich

Jetzt droht uns endgültig das Corona-Chaos an den Kliniken in Deutschland.

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen fordert wegen der anhaltend starken Zunahme von Infektionen umfassende Vorbereitungen für Patientenverlegungen in andere Kliniken. Dies sei „ein koordinativer Kraftakt“, der frühzeitig und zentral gesteuert werden sollte, sagte der Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur.

„Es ist durchaus realistisch, dass Hunderte Patienten in Kürze verlegt werden müssen.“ Für diese Herausforderung brauche es endlich einen operativen Bund-Länder-Krisenstab, den es bereits seit Beginn der Pandemie hätte geben müssen.

Lesen Sie auch: Corona-Inzidenzen über 1000, Lage in Kliniken dramatisch: Jetzt plant Brandenburg harte Gegenmaßnahmen! >>

„Schon nächste Woche werden zahlreiche Intensivstationen keine neuen Patienten mehr aufnehmen können“, warnte Dahmen. Im Süden und Osten des Landes reichten die Versorgungskapazitäten absehbar nicht aus. „Da wir wissen, dass etwa 0,7 Prozent aller Neuinfizierten auf der Intensivstation landen werden, können wir den Bedarf an Intensivbetten heute bereits zuverlässig für die nächsten zehn Tage vorhersagen.“

Lesen Sie auch: Corona-Notstand in Kliniken immer erbarmungsloser +++ Eine Pflegerin berichtet: „Man steht oft davor und kann nicht mehr“ +++ Bedrückender Besuch auf einer Intensivstation >>

Die Lage auf den Intensivstationen wird immer dramatischer. dpa/Matthias Balk

Ermitteln, welche Patienten für eine Verlegung infrage kommen

Daher müsse jetzt mit länderübergreifender Koordination und der logistischen Organisation der Patientenverteilung begonnen werden. Am Anfang müsse die Frage stehen, wie viele Intensivbetten bereits jetzt absehbar gebraucht würden – und wo in Deutschland es noch eine entsprechend große Anzahl freier Betten gebe.

„In überfüllten Kliniken muss jetzt ermittelt werden, welche Patienten medizinisch für eine Verlegung überhaupt infrage kommen“, sagte Dahmen. Zudem müssten Patientendaten an aufnehmende Kliniken übermittelt werden.

Der Grünen-Experte kritisierte, die von Bund und Ländern gewählte Hospitalisierungsrate sei ungeeignet als zentraler Maßstab für das jetzige Krisenmanagement. „Dieser Indikator erlaubt kein frühzeitiges Agieren, nur spätes Reagieren.“

Lesen Sie auch: Erst Lockdown, dann Impfpflicht für alle: Kommt es so auch in Deutschland? >>

Hospitalisierungsrate nicht geeignet

In der Ereigniskette nach einer Ansteckung sei die Krankenhausaufnahme der letzte Faktor. Zudem habe sich gezeigt, dass die Hospitalisierungsrate wegen Nachmeldungen ständig nachträglich korrigiert werden musste. Der tagesaktuelle Wert sei deutlich zu niedrig und entsprechend sehr unzuverlässig.

Als Leitindikatoren seien die Sieben-Tages-Inzidenz und die Verfügbarkeit und Belegung der Intensivbetten weiterhin am sinnvollsten.

Bund und Länder hatten vereinbart, dass bei Überschreiten bestimmter Belastungsschwellen der Kliniken einheitlich härtere Corona-Maßnahmen greifen sollen. Orientierungsgröße soll die Hospitalisierungsrate des jeweiligen Landes sein. Dafür erfasst das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldete Klinikaufnahmen von Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner in einem Sieben-Tage-Zeitraum. Ausgehend davon soll es drei Stufen mit jeweils weitergehenden Beschränkungen geben – unter anderem mit flächendeckenden Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G).

Dahmen nannte es unverständlich, dass Länder wie beispielsweise das unionsgeführte Sachsen-Anhalt erforderliche und von der Bund-Länder-Runde beschlossene Maßnahmen wie 2G plus (zusätzlich mit Test) und konsequente Kontaktbeschränkungen immer noch nicht umsetzten.