Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer war seit zehn Jahren im Amt.
Foto: Imago Images/Brennweiteffm

Wiesbaden - Die Sorgen um das Wohl seines Landes in der Corona-Krise haben ihn offensichtlich erdrückt: Am Samstagabend war der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) tot an einer ICE-Strecke aufgefunden worden. Der 54-jährige Familienvater nahm sich offenbar das Leben.

Schäfer habe sich große Sorgen gemacht, ob er die riesigen Erwartungen der Bevölkerung erfüllen könne, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sichtlich erschüttert über den Freitod des Finanzministers. „Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben.“ Schäfer habe offensichtlich keinen Ausweg mehr gefunden, „er war verzweifelt und ging von uns“, so Bouffier weiter.

Schäfer arbeitete Tag und Nacht daran, die Krise zu bewältigen

Der Finanzminister habe bis zuletzt Tag und Nacht daran gearbeitet, diese Krise finanziell und organisatorisch zu bewältigen. Die Herausforderung durch die Corona-Krise erfordere „Besonnenheit und Tatkraft“. Für beides habe auch Schäfer gestanden. „Gerade ihn hätten wir in einer so schweren Zeit besonders gebraucht.“

Er galt als möglicher Nachfolger von Landeschef Bouffier

Der 54-Jährige, der als möglicher Nachfolger von Bouffier galt, war tot an einer Bahnstrecke aufgefunden worden. Er hinterließ seiner Frau und zwei Kindern einen Abschiedsbrief. Die Ermittler gehen von einem Freitod aus. „Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Thomas Schäfer hat mich, hat uns alle in der CDU schockiert“, twitterte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bestürzt. Schäfer war mehr als zwei Jahrzehnte in der hessischen Landespolitik aktiv, seit 2010 Finanzminister.


Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote: Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins "Nummer gegen Kummer" richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams "Jugendliche beraten Jugendliche" die Gespräche an. nummergegenkummer.de. Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de