Dichtes Gedränge am Flughafen Düsseldorf – die Warteschlangen waren zum Ferienstart teils kilometerlang.
Dichtes Gedränge am Flughafen Düsseldorf – die Warteschlangen waren zum Ferienstart teils kilometerlang. dpa/Thomas Banneyer

Urlaubsfrust statt Reiselust: Für viele Menschen in Nordrhein-Westfalen starteten die Sommerferien an diesem Wochenende mit langen Warteschlangen und gestrichenen Flügen. Auch in anderen Bundesländern droht Chaos zum Ferienstart. Hauptgrund für das Durcheinander ist die Personalnot an den Airports. Die will die Bundesregierung laut Bild am Sonntag jetzt in den Griff bekommen – mit einer Aktion zur befristeten Anstellung von ausländischen Hilfskräften an deutschen Flughäfen.

Lesen Sie auch: Gegen den Teuer-Schock: Kanzler Scholz plant Einmalzahlung für Beschäftigte – wer profitiert, wer geht leer aus?

„Dabei wollen wir jede Form von Sozialdumping und Ausbeutung ausschließen. Die Arbeitgeber müssen Tariflohn zahlen und für die befristete Zeit anständige Unterkünfte bereitstellen“, stellte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) klar, der die Aktion gemeinsam mit dem Innen- und dem Verkehrsministerium plant. Die Hilfskräfte aus dem Ausland könnten dann „zum Beispiel bei der Gepäckabfertigung eingesetzt werden“, schlug Innenministerin Nancy Faeser (SPD) vor.

Lesen Sie auch: „Deep Fake“: So legte der falsche Klitschko halb Europa rein – und das weiß man über seine Motive >>

Fachkräfte aus der Türkei sollen helfen

Aktuell fehlen laut Informationen der Bild am Sonntag aus Regierungskreisen 2000 bis 3000 Mitarbeiter an den Flughäfen. Ziel der geplanten Aktion sei es, eine vierstellige Zahl an Fachkräften aus der Türkei nach Deutschland zu holen, die bestenfalls schon ab Juli für einige Monate eingesetzt werden können.

Corona-Welle mit schuld an Personalnot

Kurz vor Beginn der Haupturlaubszeit hatte etwa die Lufthansa angekündigt, insgesamt knapp 3000 Flüge an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München zu streichen, weil sich vermehrt Besatzungen wegen Corona-Fällen krankmelden. Grund ist insbesondere fehlendes Personal nicht nur bei der Airline selbst, sondern eben auch bei den Flughäfen etwa bei der Sicherheitskontrolle.

Bereits am Freitag – dem letzten NRW-Schultag – war es an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf zu langen Schlangen an den Sicherheitskontrollen und Check-in-Schaltern gekommen.