Robert Habeck (Bündnis 90/ Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Vizekanzler Annette Riedl/dpa

Die Gasversorgung in Deutschland ist für den kommenden Winter nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) „noch nicht komplett gesichert“. Wenn es zu Engpässen kommen sollte, sähen die gesetzlichen Regelungen im Zweifelsfall auch eine Abschaltung von Unternehmen vor, sagte Habeck am Sonnabend im Deutschlandfunk. Es werde politisch angeordnet, wer dann nicht mehr verbrauchen dürfe. Als letztes wären demnach private Haushalte, systemrelevante Kraftwerke oder soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser betroffen.

„Wenn wir zum nächsten Winter noch nicht mehr Gas bekommen und die Lieferverbindungen aus Russland würden gekappt werden oder abreißen, hätten wir nicht genug Gas, um alle Häuser warm und alle Industrie laufen zu lassen“, sagte Habeck. Er verwies darauf, dass möglicherweise ganze Lieferketten abreißen würden, wenn bestimmte Branchen wie die chemische Industrie oder die Stahlwerke nicht mehr produzieren könnten.

Jetzt auch lesen: Versteckt Kremlchef Wladimir Putin seine Geliebte und die vier Kinder in der Schweiz?

Die Bundesregierung bereite sich auf diesen Fall vor, „der hoffentlich zu verhindern sein wird“. Der Wirtschaftsminister betonte, im Moment gehe es darum, möglichst schnell unabhängig von russischen Energielieferungen zu werden.

Schnell unabhängig von russischen Energielieferungen werden

Habeck reist deswegen von Samstag bis Montag nach Katar und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Schwerpunkt der Reise ist nach Angaben seines Ministeriums das Thema Energie und konkret Wasserstoff und verflüssigtes Erdgas (LNG). Begleitet wird Habeck von einer Wirtschaftsdelegation mit Vertretern von 22 Unternehmen.

In Katar und den Emiraten will Habeck Gespräche sowohl mit Vertretern der dortigen Regierung sowie von Energiefirmen führen. Es gehe einerseits darum, sich von russischen Energieimporten unabhängiger zu machen und andererseits um die Umstellung von konventionellem Erdgas auf grünen Wasserstoff.