Noch sind Corona-Schnelltests für alle Bürger kostenlos. Das soll sich bald ändern. dpa/Moritz Frankenberg

Kostenlose Corona-Schnelltests soll es in Deutschland nur noch bis Ende September bzw. Anfang Oktober geben. Darauf soll sich die Regierungskoalition aus Union und SPD laut Bild geeinigt haben.

Grund für den Zeitpunkt ist die Möglichkeit für alle Deutschen, sich bis dahin zweimal impfen zu lassen. Vor allem Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Bayerns Landeschef Markus Söder (CSU) hatten auf die Streichung der Gratis-Tests gedrängt.

Bleiben Corona-Tests für Kinder kostenlos?

Thorsten Frei, stellvertretender Chef der Unionsfraktion im Bundestag, sagte, dass es lediglich für Kinder und Jugendliche, „die sich nicht impfen lassen können“, weiterhin kostenlose Tests geben soll. „Alle anderen sollten die Kosten bei den Tests tragen, die sie verursachen.“ Eine Impfpflicht durch die Hintertür sei das nicht, sondern eine Frage der Gerechtigkeit.

Stichtag 20. September?

Zuvor hatte auch schon Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) gefordert, Corona-Schnelltests für Ungeimpfte künftig kostenpflichtig zu machen. Der Bund müsse zügig ein Datum dafür festlegen, sagte der CDU-Politiker der Zeitung Die Welt. Er selbst schlägt den 20. September vor. Bis dahin hätte jeder noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen.

Auch Günther sprach sich für Ausnahmen für diejenigen aus, die sich aus medizinischen Gründen oder aufgrund ihres Alters nicht impfen lassen können. „Für diese Menschen – zum Beispiel Schwangere und Kinder – sollten die Tests kostenlos bleiben.

Tests seit April kosteten 3,4 Milliarden Euro

Ungeimpfte haben bislang die Möglichkeit, sich testen zu lassen, um zum Beispiel in ein Konzert oder Restaurant gehen zu können. Die Kosten in Höhe von 20 bis 30 Euro trägt bislang der Bund. Allein in den Monaten von April bis Ende Juli wurden in Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Soziale Sicherung kostenlose Corona-Tests für 3,4 Milliarden Euro abgerechnet.