Foto: AFP/Tolga Akmen
Endlich wieder ein Bier im Pub: In Großbritannien sind in der Nacht zu Dienstag Corona-Beschränkungen gefallen.

Die Bundesregierung hat sich erfreut über die jüngsten Corona-Lockerungen in Großbritannien gezeigt, will daraus aber keine unmittelbaren Konsequenzen für Deutschland ziehen. "Wir freuen uns über jedes Land, das seinen Weg aus der Pandemie heraus schnell findet, und haben das für Deutschland mit unserer Politik auch als Ziel", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin.

Jetzt auch lesen: Einkaufen, Kosmetiktermin, Museen – Geimpfte in Berlin erhalten Freiheiten zurück >>>

Nach wochenlangem harten Lockdown haben sich viele Briten in der Nacht zu Dienstag in den wieder geöffneten Pubs ein Bier gegönnt. Neben Friseuren können auch wieder viele Geschäfte, Fitnessstudios und Gasthäuser öffnen. 

Die Lockerungen in Großbritannien seien auch durch eine "sehr erfolgreiche Impfkampagne" ermöglicht worden, sagte Seibert. Dieser Erfolg sei allerdings auch dadurch erreicht worden, dass Großbritannien Impfstoffe aus der EU geliefert bekommen habe - selbst aber keine Impfstoffe für den Export abgegeben habe.

In ihrer Pandemiepolitik lasse sich die Bundesregierung durchaus auch von Erfahrungen anderer Länder leiten, sagte Seibert weiter. "Wir beobachten sehr genau, wie andere Länder durch die Pandemie kommen", sagte er. Allerdings habe die Bundesregierung "jetzt keinen Grund, Maß an anderen zu nehmen".