Giorgia Meloni trauert um ihre Freundin.
Giorgia Meloni trauert um ihre Freundin. AP Photo/Gregorio Borgia

In Rom hat ein Bewaffneter am Sonntag drei Frauen erschossen, darunter eine Freundin der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. Vier weitere Menschen wurden verletzt, als der 57-jährige Claudio Campi das Feuer auf die Teilnehmer einer Versammlung in einem Stadtteil im Norden der Hauptstadt eröffnete, wie die Regierungschefin und die Carabinieri bekannt gaben. Der Täter hatte demnach die Pistole zuvor an einem Schießstand entwendet.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Bei der Versammlung soll es sich um ein Treffen der Bewohner des Hauses gehandelt haben, in dem Campi wohnt. Wie er im November auf seinem Blog erklärt hatte, hat Campi ein schwieriges Verhältnis zu ihnen und wirft ihnen vor, sie aus seiner Wohnung vertreiben zu wollen.

Drei Frauen erlagen ihren Schussverletzungen, darunter die 50-jährige Nicoletta Golisano, Mutter eines zehnjährigen Jungen, die in ihrer Funktion als Buchhalterin an der Versammlung teilnahm.

Lesen Sie auch den Kommentar: Preisbremse für Lebensmittel? Nicht schon wieder mit der Gießkanne! >>

Meloni erklärte am Sonntagabend, dass die beiden Frauen befreundet waren. „Nicoletta war eine beschützende Mutter, eine aufrichtige und diskrete Freundin, eine starke und zugleich zerbrechliche Frau“, schrieb die ultrarechte Politikerin im Onlinedienst Facebook und veröffentlichte ein Foto, das sie und das Opfer auf einer Party zeigt. Der Täter wurde demnach festgenommen.