Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen plant sein politisches Comeback. Foto: Imago/ari

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen soll für die CDU Südthüringen bei der Bundestagswahl antreten. Der 58-Jährige, der wegen seiner Haltung unter anderem zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung umstritten ist, wurde am Freitagabend in Suhl zum Direktkandidaten im Südthüringer Wahlkreis 196 gekürt.

Daran gibt es Kritik – auch aus der eigenen Partei. Und gleich nach seiner Wahl wies Maaßen in seiner Rede den Vorwurf von AfD-Nähe zurück und versprach, er wolle mit seiner Reputation und seinen Anhängern dafür sorgen, der AfD Stimmen bei der Bundestagswahl am 26. September abzunehmen und helfen, für die CDU das Kanzleramt zu verteidigen.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Maaßens Antritt als Kandidat hatte vor der Entscheidung bundesweit für Unverständnis und Kritik von SPD, Grünen und Linker gesorgt. CDU-Chef und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte kürzlich, auch Maaßen müsse sich daran halten, nicht mit der AfD zu kooperieren oder zu sprechen. Auch der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hält Maaßen schon länger für „nicht mehr kompatibel“ mit der CDU.

Der ehemalige CDU-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Nicolas Zimmer, trat wegen Maaßens Kandidatur aus der CDU aus. Foto: imago/Fabian Matzerath

Der ehemalige CDU-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Nicolas Zimmer, trat wegen Maaßens Kandidatur sogar nach 33 Jahren aus der CDU aus. „Eine Partei, die #Maaßen nominiert, ist nicht mehr meine, schrieb Zimmer auf Twitter.

Die aus Thüringen stammende Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, schrieb auf Twitter: Mit Maaßen öffnet die CDU ihre Türen nach rechts.

Als Verfassungsschutzpräsident war Maaßen seinerzeit massiv in die Kritik geraten, weil er bezweifelt hatte, dass es nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz zu „Hetzjagden“ auf Ausländer kam. Im November 2018 hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ihn in den einstweiligen Ruhestand versetzt.