Karl-Ludwig Kley, Aufsichtsratschef von Eon und Lufthansa, will bei einem Gas-Stopp zuerst „Privathaushalte“ von der Versorgung abklemmen. imago/Future Image

In Polen und Bulgarien wurden die Drohungen aus dem Kreml, den Gashahn abzudrehen, schon Realität. Auch die deutsche Bundesregierung bereitet sich auf einen Gas-Stopp vor. Der dazugehörige Notfallplan sieht vor, Privathaushalte bei Versorgungsengpässen zu bevorzugen und stattdessen zunächst Industriebetriebe abzuklemmen.

Doch dagegen regt sich jetzt unter Managern Widerstand. So forderte Arndt G. Kirchhoff, Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen, Wirtschaft und Bürger in gleichem Maße zu belasten: „Private Haushalte müssen gleichgesetzt und -behandelt werden wie die Industrie.“

Karl-Ludwig Kley, Aufsichtsratschef von Eon und Lufthansa, forderte im Manager Magazin sogar, dass erst die Privathaushalte bluten sollen!

Gas-Stopp gefährdet Wirtschaftskreislauf und Jobs

Weil drastische Konsequenzen für Wirtschaftsleistung und Arbeitsplätze bei Gasmangel drohen, solle die Politik darüber nachdenken, „ob sie die Reihenfolge nicht umdreht und erst bei Privaten abschaltet und dann bei der Industrie“, so Kley. Auf die Nachfrage, ob diese veränderte Priorisierung dazu führen könne, dass die Produktion weiterläuft, während Menschen im Winter in den eigenen vier Wänden frieren müssten, erwidert der 70-Jährige: „Im schlimmsten Fall, ja.“

Lesen Sie jetzt auch: Dieses Video rührt zu Tränen: Krankenschwester Oksana verlor durch Putins Krieg beide Beine – nun heiratete Sie im Krankenhaus von Lwiw >>

Die Verdichterstation in Mallnow nahe der deutsch-polnischen Grenze übernimmt vorwiegend russisches Erdgas. Kommt es hier bald zum Lieferstopp? Patrick Pleul/dpa

Entsetzt pfiffen Politiker von Union und SPD den Eon-Aufsichtsratschef zurück. „Die Wirtschaft muss für den Menschen da sein und nicht umgekehrt“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Ralf Stegner der Bild-Zeitung.

Ist die Industrie wichtiger als die Versorgung der Krankenhäuser?

„Ich kann und möchte mir nicht vorstellen, dass man die Versorgung von Krankenhäusern weniger wichtig finden kann als die der Industrieunternehmen“, schmetterte auch der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, eine Vorfahrt für die Industrie beim Gas in der Rheinischen Post ab und warnte davor, beide Gruppen gegeneinander auszuspielen.

Für den Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, ist es zwar das Anliegen verständlich, „die Industrie solange wie möglich mit Gas zu versorgen“. Doch es stehe nicht nur im Gesetz, dass die privaten Haushalte geschützte Kunden sind.

Prämien für Energiesparen sinnvoll

„Eine Abschaltung der Haushalte wäre auch mit Sicherheitsfragen verbunden“, sagte Hüther der Rheinischen Post. „Vor allem wäre es für die Netzagentur im Vorhinein auch gar nicht möglich, eine massenhafte Abschaltung sicher zu planen.“

Man könne aber überlegen, „die Haushalte durch Auslobung von Prämien zum freiwilligen Energiesparen zu bringen“, sagte Hüther weiter. Grundsätzlich gelte: „Bei den im Notfall nötigen Industrie-Abschaltungen muss man zu einer sinnvollen Reihenfolge kommen: Nahrungsmittel-, Stahl- und Glasindustrie müssen so lange wie möglich am Netz bleiben.“