Ankunft in Neustrelitz: Bundespräsident Steinmeier verlegt für drei Tage seinen Amtssitz in die ehemalige Residenzstadt in Mecklenburg-Vorpommern.
Ankunft in Neustrelitz: Bundespräsident Steinmeier verlegt für drei Tage seinen Amtssitz in die ehemalige Residenzstadt in Mecklenburg-Vorpommern. dpa/Jens Büttner

Groß war die Aufregung, als Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Kanzler Olaf Scholz (SPD) ohne Corona-Schutzmasken im Regierungsflieger saßen. Doch selbst tagelange Debatten darüber, warum die von der Regierung selbst erlassene Regelung nach dem Infektionsschutzgesetz nicht für Spitzenpolitiker selbst gelten soll, haben offensichtlich den höchsten Mann im Staat kalt gelassen – Frank-Walter Steinmeier.

Auf der eigenen Internetseite des Bundespräsidenten ist auf einem Foto zu sehen, wie Steinmeier ganz entspannt im Regionalexpress ohne Maske nach Neustrelitz fuhr zu seiner Reise in deutsche Regionen. Trotz strenger FFP2-Maskenpflicht in Bussen und Bahnen.

Empörung über Steinmeiers Fehltritt

Nur eine Reihe hinter Steinmeier ist ein Mitreisender zu sehen – egal ob Fahrgast oder Sicherheitsmann, dieser trug pflichtgemäß Maske!

Entsprechend groß ist die Empörung, dass das Staatsoberhaupt selbst sich nicht an die Corona-Regeln in einem öffentlichen Zug hält, während im ganzen Land Bürger Strafe zahlen, wenn sie ohne Maske unterwegs sind. Und dass sein Öffentlichkeitsarbeits-Team diesen Fehltritt auch noch als Postkarten-Motiv im Internet präsentiert!

„Wie bekloppt oder entrückt muss das Social-Media-Team von #Steinmeier sein, um nach dem Desaster mit der #Maskenpflicht im Regierungsflieger ein solches Foto zu publizieren? Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt!“, kritisiert ein Twitter-Nutzer.

Steinmeier als erster Mann im Staat kein Vorbild

Ein anderer zitiert Steinmeier, der sich am 24. Januar 2022 noch in einer Rede bei den vielen Menschen bedankte, die die Corona-Maßnahmen einhalten: „Es gibt sie, die große Mehrheit der Vernünftigen in unserem Land, Menschen, die Verantwortung für andere zeigen! Millionen, das darf nicht vergessen werden, halten sich an die Auflagen.“

Alles andere als ein Ruhmesblatt, dass nun auch der Bundespräsident als Vorbild wegfällt. Und auch eine erste Erklärung von Seiten des Staatsoberhaupts lässt nicht erkennen, dass er sich der Signalwirkung solcher Bilder bewusst ist.

Sprecherin stellt klar: Steinmeier trug eine Maske

Die Sprecherin des Bundespräsidenten, Cerstin Gammelin, erklärte bei Twitter, Steinmeier habe auf der Fahrt nach Neustrelitz eine FFP2-Maske getragen und diese für ein Video-Statement abgenommen. Außerdem sei er gebeten worden, für ein Foto die Maske einen Moment abzunehmen. Danach habe der Bundespräsident die Maske wieder getragen.