Drohnen sind extrem wichtig geworden bei der Kriegsführung, nie wurden Drohnen so intensiv in einem Krieg genutzt wie in der Ukraine.
Drohnen sind extrem wichtig geworden bei der Kriegsführung, nie wurden Drohnen so intensiv in einem Krieg genutzt wie in der Ukraine. AFP/Ionut IORDACHESCU

Die ersten Raketen, die von einer US-Drohne abgefeuert wurden, richteten sich gegen die Taliban in Afghanistan. Das war 2001. Seitdem sind die unbemannten Luftfahrzeuge zu einem integralen Bestandteil moderner Kriegsführung geworden. Aber niemals zuvor hat man Drohnen in Konflikten so intensiv genutzt wie jetzt in der Ukraine: So klein sie auch sind, spielen sie oft eine große Rolle dabei, wer lebt und wer stirbt. Sowohl die russischen Invasoren als auch die Ukrainer stützen sich stark auf die Fluggeräte, um feindliche Stellungen auszumachen und ihre Artillerie-Angriffe entsprechend auszurichten.

Beschaffungs-Wettlauf zwischen Kiew und Moskau

Aber nach monatelangen Kämpfen sind die ukrainischen und russischen Drohnen-Flotten stark ausgedünnt, und beide Seiten befinden sich nun in einer Art Wettlauf, jene Art von elektronisch schwer zu störenden fortschrittlichen Fluggeräten zu bauen oder zu kaufen, die ihnen einen entscheidenden Vorteil bescheren könnten.

Lesen Sie auch: Achtung Autofahrer: Für viele Geburtsjahrgänge läuft am Dienstag die Frist für den Umtausch alter Führerscheine ab – und DIESE Strafen drohen!>>

Iran will Russland Hunderte Drohnen liefern

So enthüllte das Weiße Haus kürzlich, dass es über Informationen verfüge, denen zufolge der Iran Moskau im Eiltempo mit „bis zu mehreren Hundert“ Drohnen versorgen will. Sie haben militärisch einen guten Ruf: Aus dem Iran stammenden Fluggeräten ist es gelungen, von den USA gelieferte Luftverteidigungssysteme Saudi-Arabiens und der Emirate im Nahen Osten zu durchdringen.

„Die russische Drohnen-Streitmacht mag weiter leistungsfähig sein, aber sie ist erschöpft“, sagt Samuel Bendett, ein Analyst, der auf militärische Sicherheitsfragen spezialisierten US-Denkfabrik CNA. Die iranischen Drohnen seien bewährte Systeme und daher attraktiv für die Russen. Derweil strebten die Ukrainer nach Mitteln, „um aus einer bedeutenden Entfernung russische Kommando- und Kontrolleinrichtungen treffen zu können“, sagt der Experte.

Die Nachfrage nach serienmäßig produzierten Modellen ist in der Ukraine weiterhin stark, und so sind es auch die Bemühungen, Amateur-Drohnen derart zu modifizieren, dass sie widerstandsfähiger gegen Störmaßnahmen werden. „Die Zahl, die wir benötigen, ist immens“, sagte Juri Schtschygol, ein hochrangiger ukrainischer Offizieller, am Mittwoch Journalisten.

Ukraine sammelt mit neuer Internet-Kampagne Spenden

Das Land hat eine neue Internet-Kampagne namens „Army of Drones“ gestartet, um Geld für die Anschaffung neuer Drohnen zu sammeln. Auch die Russen versuchen, via Crowdfunding Mittel zusammenzubekommen, um auf dem Schlachtfeld verlorene Systeme zu ersetzen.

Schtschygol zufolge strebt die Ukraine erst einmal den Kauf von 200 militärischen Drohnen der Nato-Güteklasse an, aber benötigt die zehnfache Menge. Ukrainische Kämpfer klagen, dass sie einfach nicht über die militärtauglichen Fluggeräte verfügten, die nötig seien, um russischen Störmaßnahmen und ferngesteuertem Hijacking standhalten zu können.

Die zivilen Modelle, auf die sich die Ukrainer zumeist stützen, lassen sich relativ leicht aufspüren, und es kommt nicht selten vor, dass die Drohnen-Piloten, die sie fernsteuern, kurz nach der Entdeckung ihrer Fluggeräte von den Russen unter Beschuss genommen werden.

Die türkische Bayraktar-Drohne TB-2 war für die Ukraine enorm wertvoll, doch jetzt ist sie im Kriegseinsatz weniger einsetzbar.
Die türkische Bayraktar-Drohne TB-2 war für die Ukraine enorm wertvoll, doch jetzt ist sie im Kriegseinsatz weniger einsetzbar. AP/Lithuanian Ministry of National Defense

Erschwerend kommt hinzu, dass der ukrainische „Held“ der frühen Kriegswochen, die laser-gelenkte Bomben abwerfende Drohne Bayraktar TB-2 aus türkischer Schmiede, angesichts der dichteren russischen Luft- und elektronischen Verteidigung weniger wirksam geworden ist. Die Drohne war der Star vieler patriotischer ukrainischer Videos.

Am dringendsten braucht die Ukraine aber Drohnen, die neu gelieferter, weit reichender westlicher Artillerie helfen können, entfernte Ziele zu treffen, wie Maksym Musyka, ein Gründer des ukrainischen Drohnen-Herstellers UA Dynamics, sagt. Ein Topberater von Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach Mitte Juni von 1000 Drohnen, die das Land benötige, um den Krieg zu beenden.

Lesen Sie auch: Solaranlagen für den Balkon: Mit DIESER Technik können auch Mieter die Sonne anzapfen >>

Ukraine braucht dringend Killer-Drohnen

Laut einem jüngsten Bericht der britischen Denkfabrik Rusi hat eine ukrainische Drohne derzeit eine Lebensdauer von etwa einer Woche. Russische Einheiten zur elektronischen Kriegsführung setzten der ukrainischen Aufklärung „bedeutende Grenzen“, hieß es weiter, und die Ukraine benötige dringend Killer-Drohnen, um sie auszuschalten. Nach derzeitigem Stand seien die russischen Streitkräfte generell in der Lage, ukrainische Ziele drei bis fünf Minuten nach ihrer Entdeckung durch eine Aufklärungsdrohne unter präzisen Beschuss zu nehmen.

Die USA und Verbündete haben der Ukraine Hunderte von Drohnen geliefert, darunter eine unbekannte Zahl von „Kamikaze“-Fluggeräten des Typs Switchblade-600, deren Sprengköpfe Panzer penetrieren können. Schtschygol zufolge zählen „Kamikaze“-Drohnen und Modelle, die den dichten russischen Vorhang elektronischer Kriegsführung überleben können, zu den Prioritäten auf der ukrainischen Wunschliste für weitere westliche Lieferungen.

Lesen Sie auch: Der nächste Nazi-Skandal bei der Polizei: Rechtsextremer Chat bei SEK-Beamten in Münster aufgedeckt >>

Begehrt sein dürfte auch mehr an Anti-Drohnen-Ausrüstungen, wie sie die Ukraine bereits von westlichen Unternehmen erhalten hat. Dazu zählen Technologien, die nicht nur den Ort eines Fluggeräts ausmachen können, sondern auch, um welches Modell es sich handelt. Das macht es leichter, die Drohne auszuschalten – Teil des komplexen Katz-und-Maus-Spiels im Krieg der Drohnen in der Ukraine.